„Green Deal“ – Schlechtes Geschäft für Österreichs Bauern?

Politik am Ring vom 20. September

Bis zum Jahr 2050 soll die Europäische Union klimaneutral werden. Auch die Landwirtschaft – so die Pläne der EU-Kommission – muss im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik ihren Beitrag zum European Green Deal leisten. Ein radikaler Umbau steht bevor: Ein Viertel aller Flächen muss biologisch bewirtschaftet und der Einsatz von Düngemitteln, Pestiziden und Antibiotika massiv reduziert werden. KritikerInnen erwarten, dass die Preise für Fleisch, Getreide und andere Produkte dadurch empfindlich steigen. Viele Bäuerinnen und Bauern befürchten durch die Klimapläne der EU-Kommission sinkende Einkommen. Auch wie es mit den Förderungen weitergeht, ist derzeit noch unklar.

Kann der “Green Deal” das Klima retten? Oder ist er am Ende nur ein schlechtes Geschäft für Österreichs Bäuerinnen und Bauern?

Die aufgezeichnete Sendung kann in der Mediathek angesehen werden.

TeilnehmerInnen der Diskussion:

Eingeladene Fachleute:

Politik am Ring

Die Diskussionssendung Politik am Ring des Parlaments gibt den üblicherweise nicht öffentlichen Debatten in parlamentarischen Ausschüssen erstmals eine öffentliche Plattform.

Die Diskussionssendung des Parlaments

©

Jeweils am dritten Montag im Monat diskutieren Bereichs­sprecherInnen (zum Beispiel Gesundheit, Sicherheit, Außen­politik etc.) der fünf Fraktionen unter Einbindung von Fach­leuten über ein aktuelles Gesetzes­vorhaben. Das Format wurde vom Parlament gemeinsam mit der Initiative Demokratie21 entwickelt. Durch die Diskussion führt der ehemalige ORF-Moderator Gerald Groß.

Die Sendung wird jeweils ab 21 Uhr aus dem Dach­foyer der Wiener Hofburg übertragen. In der Mediathek des Parlaments sind alle Sendungen dauerhaft abrufbar.

© 2021 IG-Milch – Verein österreichischer Grünland- und Rinderbauern