Aktuelles KW 6

Kleine Zeitung, 01.02.2013:

Preisabsprachen: Millionen-Strafe für Berglandmilch

Wegen jahrelanger Preisabsprachen muss Österreichs größte Molkerei „Berglandmilch“ nun eine Millionenstrafe zahlen. Der Entscheid des Kartellgerichts ist bereits rechtskräftig, nachdem keine Rechtsmittel eingelegt wurden.

Der oberösterreichische Milchriese Berglandmilch muss wegen jahrelanger Preisabsprachen eine Millionenstrafe zahlen. Das Kartellgericht hat gegen Österreichs größte Molkerei eine Geldbuße in der von der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) beantragten Höhe von 1,125 Mio. Euro verhängt, teilte das Oberlandesgericht (OLG) Wien am Freitag mit.

„Grund waren vertikale Preisabsprachen von 2006 bis 2012“, so das OLG Wien, das als Kartellgericht fungierte.

Am 23. Jänner habe dazu eine Verhandlung stattgefunden, bei der der Entscheid verkündet worden sei, sagte Sprecher Reinhard Hinger der APA. Das ganze sei bereits rechtskräftig, da beide Parteien auf Rechtsmittel verzichtet hätten.

Eine vertikale Preisabsprache liegt dann vor, „wenn ein Großlieferant seinen Vertragspartnern, die an den Endkonsumenten verkaufen, vorschreibt, wie hoch die Preise sein müssen“, erläuterte Hinger. Am Ende bezahlt der Verbraucher also zu viel.

 

Weitere Meldungen zum Thema „Preisabsprachen der Bergland“

Die Presse: Preisabsprachen: Mauscheleien bei Kartellverfahren?

Ö1: Milchpreis-Absprachen: Suche nach Beteiligten

Die Presse: Milch-Preiskartell: „BWB soll Karten auf Tisch legen“

Wiener Zeitung: Kartellstrafe gegen Berglandmilch ist der Arbeiterkammer zu gering

Wiener Zeitung: Milch-Preiskartell: Arbeiterkammer will die Namen aller Beteiligten wissen

© 2022 IG-Milch – Verein österreichischer Grünland- und Rinderbauern