„Pestizide töten“

Diese Aussage, die Alexander Schiebel in seinem Buch und im Film zum „Wunder von Mals“ getätigt hat, steht im Mittelpunkt des Prozesses, der ab 28. Mai vor dem Landesgericht in Bozen verhandelt wird. „Wir werde mehr als 50 Experten aus aller Welt als Zeugen laden, die vor Gericht nachweisen werden, dass die inkriminierte Aussage stimmt“, erklärt Schiebel. „Sie werden also zeigen, wie gefährlich synthetische Pestizide wirklich sind.“

Bericht auf www.tageszeitung.it vom 11.5.2021

Der clevere Angeklagte:

Der Pestizidprozess gegen Alexander Schiebel startet am 28. Mai. Der Angeklagte arbeitet an einem Buch und an einem Kinofilm.

Eigentlich müsste sich Alexander Schiebel bei Arnold Schuler und bei den über 1.000 Bauern, die ihn vor den Kadi gezerrt haben, bedanken.

Denn Schiebel reitet nicht nur geschickt die Solidaritätswelle, sondern er versteht es, aus der Pestizid-Geschichte Kapital zu schlagen.

Weil zwei sture Vinschger Landwirte ihre Klage gegen Schiebel & Co. nicht zurücknehmen wollen, könnte es nun doch zum Prozess kommen – sehr zur Freude von Alexander Schiebel, denn er will ein weiteres Buch und sogar einen Kinofilm nachlegen.

Gesamter Beitrag

© 2021 IG-Milch – Verein österreichischer Grünland- und Rinderbauern