Pressemitteilung EMB, 19.01.12

Für den Finanz- wie für den Milchmarkt gilt: Ohne klare Regeln geht es nicht!
Lösungsansatz für die europäische Milchversorgung
Bildtitel: EMB-Vertreter mit EU-Kommissar Dacian Cioloș

Hamm/Berlin, Bad Leonfelden 19.1. 2012:
Die internationale Finanz- und Schuldenproblematik zeigt: die freien Kräfte des Marktes führen zu gefährlichen Turbulenzen, die den Sektor tief in die Krise stürzen. Das gleiche gilt für den Milchmarkt. Der ist jetzt schon stark überreizt und wird durch die geplanten Deregulierungen – wie dem Auslaufen der Quote im Jahr 2015 – immer weiter Richtung Abgrund gedrängt. Der Trend geht zu extrem niedrigen und dabei stark schwankenden Preisen und zu einer vermehrten Abhängigkeit der Milcherzeuger von Molkereikonzernen und Banken. Es braucht klare Regeln, die die Funktionalität eines gesunden Marktes garantieren.
Ohne eine effiziente Finanzaufsicht, ohne Transparenz und ohne das Unterbinden von gefährlichen Spekulationen geht es im Finanzsektor nicht. Auch im Milchsektor verlangen starke Defizite in der Struktur nach weitreichenden Maßnahmen. Landwirte haben in der jetzigen Situation keinerlei Verhandlungsposition und können sich daher nicht gezielt mit ihrem Angebot auf die Nachfrage der Konsumenten einstellen. Genossenschaften leisten der nötigen Milcherzeuger-Bündelung in keinster Weise genüge, da sie Verarbeiterinteressen vertreten mit dem Ziel, Marktanteile zu erobern im gegenseitigen Konkurrenzkampf vor der konzentrierten Handelsmacht. Die Milcherzeuger bleiben somit trotz angekündigtem Milchpaket wie in der Vergangenheit auch weiterhin Restgeldempfänger ohne ihre Produktionskosten zu berücksichtigen.
Darüber können auch hochgejubelte Absatz- und Exporterfolge nicht hinwegtäuschen.
Lehren und Lösungen für den Milchmarkt
Um ihre Verhandlungsposition gegenüber den Verarbeitern zu stärken, müssen sowohl Genossenschaftsmitglieder als auch Erzeuger, die zu privaten Molkereien liefern, die Möglichkeit haben, einer Erzeugerorganisation beizutreten, die für sie gebündelt verhandelt. Solch eine Erzeugerorganisation muss die gleiche Marktstärke erreichen können wie eine Molkerei.
Um eine marktübergreifende Anpassung des Angebotes an die Nachfrage zu ermöglichen, muss zudem eine Monitoringstelle installiert werden. Ihre Aufgabe ist es, wichtige Daten wie Kosten der Produktion, Preise und die nachgefragte und angebotene Menge zu erfassen. Davon ausgehend kalkuliert sie Mengenanpassungen, d.h. errechnet, wie viel produziert werden muss, damit
a) das Angebot sich an der Nachfrage ausrichtet und
b) ein kostendeckender Milchpreis für die Erzeuger sowie
c) ein fairer Milchpreis für die Konsumenten erreicht wird.
Die Funktionsfähigkeit von Finanz- und Milchsektor muss wiederhergestellt werden. Das Vertrauen der Bürger in die Märkte ist stark erschüttert. In Zukunft muss bewiesen werden, dass sie im Sinne unserer Gesellschaft funktionieren können. Und das geht nur mit klaren Regeln!
Kontakt:
IG-Milch, Erna Feldhofer, 0664 1821818
EMB Pressestelle: Silvia Däberitz (DE, EN, ES): 0049 2381 4361 200

© 2022 IG-Milch – Verein österreichischer Grünland- und Rinderbauern