Freiheit und Fairness erfordern Mut und Selbstverantwortung.
IG-Milch, Februar 2015

Filmtipp “Das System Milch”

Herzliche Einladung zu einem besonderen Filmabend im City Kino Steyr

Mi 18.10.2017 um 19:30  Uhr

mit anschließender Podiumsdiskussion mit Milchbauern und Tierarzt.

Das System MilchDas System Milch
Ökumentarfilm|Österreich-Deutschland |90 Min.
Seit wir denken können, trinken wir Milch und meinen, sie komme von glücklichen Kühen auf grünen Wiesen. Aber Milch ist heute Big Business und ein gefragter Rohstoff, mit dem knallhart gehandelt wird. Allein in Europa werden jährlich 2 Billionen Tonnen Milch und Milchpulver produziert und weltweit verkauft. Wie wurden die Kühe zu Lieferanten für eine hochtechnisierte Milch-Industrie? Welche Alternativen gibt es? Welche Menschen stehen dahinter? Welche Auswirkungen hat die Milch auf unsere Gesundheit? Dieser Film wirft einen Blick hinter die Kulissen und lässt die Akteure zu Wort kommen. Eine spannende Reise durch Europa, nach Amerika, Asien und Afrika in die Welt der Milch. Wir treffen Landwirte, Industrielle, Wissenschaftler und anderen Experten, um der wichtigen Frage auf die Spur zu kommen, welche weitreichenden Folgen das große Geschäft mit der Milch hat – auf die Tiere, auf die Umwelt und auf uns Menschen selbst.

Trailer „Das System Milch“:
https://www.youtube.com/watch?v=Ss7tAqSGhBQ

Beitrag NDR Kulturjournal mit Filmkritik:
https://www.youtube.com/watch?v=YNA64xmNdto

 

Nyéléni Herbsttreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität

Tagung “Gutes Essen für Alle”, 26.-29. Oktober 2017 in Graz!

Nyeleni Herbsttreffen 2017 Bewegung für Ernährungssouveränität

Gutes, gesundes und lokal angepasstes Essen für alle Menschen zugänglich zu machen, ist die Vision der Bewegung für Ernährungssouveränität. Den akuten Krisen unserer Zeit setzt Ernährungssouveränität eine bäuerliche und vielfältige Landwirtschaft entgegen.

Von 26. bis 29. Oktober erwarten die Teilnehmer*innen der Tagung in ganz Graz Workshops, Buchvorstellungen, Podiumsdiskussionen, eine Posterausstellung von Studierendenarbeiten und Exkursionen zur Gelawi Jaklhof und ins Stadtteilzentrum Jakomini.

Programmpunkte: Demokratische Lebensmittelpolitik, Klima-smarte Landwirtschaft und andere Verirrungen, Solidarische Landwirtschaft, Vereinnahmung von Rechts und Zivilcourage, Milch und Macht, Pflegearbeit, Food Literacy, Zugang zu Land, Rechte von Erntehelfer*innen, Landgrabbing-Geschäfte von Finanzinvestoren, Degrowth, Ernährungsräte, uvm.

Für vegane, saisonale Verpflegung wird gesorgt. Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung unter: www.ernährungssouveränität.at/anmeldung

Details unter:
http://www.ernährungssouveränität.at/nyeleni-herbst-2017/
https://www.facebook.com/events/1715509192077070/

 

Medienberichte

15.10.2017: br.de: Arbeitsbelastung der Landwirte Bauernfamilien leiden immer öfter unter Burnout
Die Werbung gaukelt uns ein romantisches Bild der Landwirtschaft vor: Glückliche Kühe, sonnengebräunte Bauern, Blumenwiesen. Doch die Realität schaut meist anders aus: Arbeitsverdichtung und Stress führen immer öfter zu Konflikten auf den Höfen. Die Landwirtschaftliche Familienberatung der Kirchen bietet Hilfe an.

9.10.2017: br.de: Protest gegen Preisverfall: Bauern versprühen Milchpulver in München
Spektakuläre Aktion am Montagmittag vor der Bayerischen Staatskanzlei in München: Bei seiner “Milch-(Ver)-Pulver-Tour” ist der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter mit 200 Schleppern vorgefahren. Dann wurde Milchpulver versprüht.

6.10.2017: gmeiner-meint.blogspot.co.at: Geben sich die Bauernvertreter auf?

5.10.2017: tt.com: Rücktritt nach Wirbel um „falsche“ Eier im Außerfern
Der Außerferner Bezirksbauernchef Richard Wörle hatte einem Pflegeheim Eier aus deutschen Legebatterien statt aus heimischer Freilandhaltung geliefert. Unterschiedliche Stempel hatten den Verdacht der Heimleitung erregt.

4.10.2017: noen.at: Bauern beklagen Steuerlast
Einheitswerte erhöhten sich in St. Georgen/Reith um bis zu 168 Prozent. Kleinbauern vor dem Aus.

St. Georgen/Reiths Bauern beklagen die massive Abgabenlast durch die neuen Einheitswerte. Am Bild: Martin Helmel, Franz Hager, Klaus Hobiger, Andreas Hager, Erich Baumann und Thomas Haidler (v.l.). |© Kössl

3.10.2017: orf.at: Glyphosat: Österreich gegen Zulassungsverlängerung
Österreich wird auf EU-Ebene künftig gegen eine Verlängerung der Zulassung des umstrittenen Pestizids Glyphosat stimmen. Der Beschluss wurde heute auf Initiative der Grünen im EU-Unterausschuss des Parlaments gefasst. SPÖ und FPÖ schlossen sich dem Antrag an.

Medienberichte

29.9.2017: tirol.orf.at: Erneut EU-Kritik wegen Almfutterflächen
Österreich drohen laut EU-Rechnungshof erneut Millionen-Rückzahlungen wegen der Almflächen. Das Problem begann vor Jahren, betroffen waren damals auch tausende Tiroler Bauern. Die sollen laut Agrarlandesrat Josef Geisler jedoch nicht erneut zur Kasse gebeten werden.

29.9.2017: salzurg.orf.at: Neue Lungauer Öko-Milch um zwei Euro
Die Salzburg Milch verkauft nun spezielle Milch aus dem Lungau. Sie kostet stolze zwei Euro pro Liter. Die „Reine Lungau“ soll besonders wertvoll, tier- und naturfreundlich sein. Sie wird die teuerste Milch in allen Regalen.

29.9.2017: topagrar.at: Milchpreise ziehen weiter an
Die Berglandmilch und die Gmundner Milch haben bekannt gegeben, die Erzeugerpreise mit 1. Oktober zu erhöhen. Berglandmilch erhöht um netto 0,5 Ct/kg, Gmunden um netto 1,7 Ct/kg. Die Erhöhungen gelten bei beiden Unternehmen bis einschließlich 31. Dezember 2017.

29.9.2017: tips.at: Gmundner Milch erhöht erneut Bauernmilchpreis
GMUNDEN. Die vorerst stabile Situation am europäischem Milchmarkt kommt auch den Milchlieferanten der Gmundner Molkerei zu Gute. 

26.9.2017: tvthek.orf.at: Salzburg Heute: 19.00 Uhr: Geschäft mit der Butter:
Die Butterpreise sind hoch wie nie. Innerhalb von 16 Monaten ist der Preis für ein Viertel Kilo Butter um bis zu 80 Prozent gestiegen. Aber wer profitiert eigentlich davon?

 

IG-Milch: Buttermangel beweist das Chaos am Milchmarkt

Rekordpreise, ja sogar Lieferengpässe bei Butter sind die logische Folge, wenn niemand in der Milchbranche Verantwortung übernimmt.

Vor einigen Monaten sah sich die größte Molkerei Österreichs (Berglandmilch mit der Marke Schärdinger) außerstande die letzten 37 Bauern der Freien Milch Austria zu übernehmen. Wenige Monate später können einzelne Buttersorten nicht mehr vollständig geliefert werden, während mehr als hundert Bauern, die zu den drei größten (Genossenschafts-)Molkereien zurückgekehrt sind, Strafzahlungen leisten müssen. Dieses Chaos hinterlässt viele Verlierer und wenige Gewinner. Die Konsumentinnen und Konsumenten müssen Rekordpreise für Butter bezahlen, während Bäuerinnen und Bauern nur geringfügig von steigenden Verkaufspreisen profitieren.

Ebenso schwierig ist auch die Situation für große Lebensmittelverarbeiter, die aus gutem Grund Milchfett in der Rezeptur haben, was sich jetzt als unkalkulierbar beweist. „Das freie Spiel der Kräfte ist wie von uns vorhergesagt, schon nach kürzester Zeit gescheitert. Wir fordern daher einen runden Tisch mit Verantwortungsträgern aus Molkereiwirtschaft, Handel, Politik und IG-Milch, um tragfähige Modelle für eine vernünftige Milchpolitik zu entwickeln,“ so Ewald Grünzweil, Obmann der IG-Milch. „Es darf nicht hingenommen werden, dass Milch zum Spekulationsobjekt verkommt und dabei tausende Bäuerinnen und Bauern auf der Strecke bleiben. Die IG-Milch fordert daher, die sofortige Beendigung der Strafsanktionen gegen ehemalige Freie Milch Lieferanten und verbindliche Vereinbarungen über Liefermengen. Nur dies führt zu einem stabilen und fairen Milchpreis, sowohl für Bäuerinnen und Bauern, als auch für Konsumenten und Konsumentinnen,“ so Grünzweil abschließend.

 

Rückfragehinweis:
IG-Milch
Ewald Grünzweil
Obmann IG-Milch
0664 2023869
office@ig-milch.at
www.ig-milch.at

 

Unsere Faironika als Theatermaskottchen

Das Bauernstück “Das sündige Dorf” wurde am 13. und 14. September 2017 in Altenhof aufgeführt:

“Assista Soziale Dienste GmbH bedankt sich herzlich bei der IG-Milch für die Leihgabe einer roten Kuh. (FAIRONIKA!!)

Faironika war unser Theatermaskottchen, als eine Gruppe von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung die Komödie „Das sündige Dorf“ aufführten und sie passte sich wunderbar unserer ländlichen Kulisse an.”

 

Wenn auch Sie unsere Faironika ausleihen möchten, dann melden Sie sich doch rechtzeitig im IG-Milch-Büro (office@ig-milch.at, 07213/20591). Wir helfen Ihnen gerne!

 

Gewinner einer Plüsch-Faironika bei den Krone Adventure Days Erzberg 2017

A faire Milch, IG-Milch, Milch, Kühe, Kuh, Faironika, AfaireMilch Kühe_Up&Down MTB Challenge_(c) Mario Kuhnke

Faironikas bei den Krone Adventure Days Erzberg 2017 © Mario Kuhnke

Um bei den Krone Adventure Days Erzberg 2017 eine Plüschfaironika zu gewinnen, musste folgende Frage richtig beantwortet werden:

Wie viele Liter Milch konsumieren die Österreicher durchschnittlich pro Kopf und Jahr?

Die richtige Antwort lautet: 76 Liter

 

Gewonnen haben:

Karl Detschmann:

Karl Detschmann - Enkelin Sophie Tramposch, IG-Milch, Faironika, Plüschfairo, Kuschelfairo, A faire Milch

Enkelin Sophie Tramposch aus der Hochsteiermark freut sich über die Kuschelfaironika

Anna Klinser:

A faire Milch, Anna Klinser, Plüschfairo mit Kinder

Die Plüschfaironika wurde herzlichst in den Kreis der neuen Familie aufgenommen!

Wolfgang Zöchbauer-Pröll:

Wolfgang Zöchbauer-Pröll, Plüschfairo, A faire Milch

Plüschfaironika mit Erzberg-Medaille und Pokal

 

Herzlichen Dank für die Teilnahme und die Zusendung der tollen Bilder!

 

Medienberichte

26.9.2017: salzburg.orf.at: Teure Butter: Keiner will daran verdienen
Die Butterpreise befinden sich weiter im Höhenflug – sie sind in den vergangen 16 Monate um bis zu 80 Prozent in die Höhe geschnellt. Sowohl Lebensmittelindustrie als auch Konsumenten müssen für den Rohstoff Butter also deutlich mehr bezahlen.

22.9.2017: burgenland.orf.at: Butter: Bauern und Konsumenten in Sorge
Derzeit kostet Butter um bis zu 80 Prozent mehr als Mitte 2016. Vor allem Bäcker und Konditoren stöhnen. Der Grund für den Preisanstieg liegt an der verstärkten Nachfrage und dem geringeren Angebot.

Weiterlesen…

Vergossene Milch – Diskussionsabend vom 18.9.17

Vergossene Milch, Diskussion Welthaus Graz, 18.9.17, IG-Milch, A faire Milch, Ewald Grünzweil

Die schwierige Lage der Bauern – hier bei uns und weltweit -, Billigpreise und Butterengpässe, der Klimawandel und Wetterextreme, die Rolle der Handelsketten und die Macht der KonsumentInnen… das waren einige der Themen, über die eine hochkarätige Runde Montagabend im Grazer Welthaus diskutierte. Das Publikumsinteresse war groß, wie auch die vielen Fragen an die Experten zeigten.
V.l.n.r. Markus Meister (Welthaus, Moderation), Ewald Grünzweil (Bio-Milchbauer, Ig – Milch), Stephan Pöchtrager (Werner Lampert Beratungs Ges. m. b. H.), Karl Buchgraber Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein).

 

 

Rechte von KleinbäuerInnen schützen!

Kopie von Kopie von banner facebook DDP_de

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, Fischer*innen, Hirt*innen und andere Menschen, die im ländlichen Raum arbeiten, produzieren den Großteil der gesunden und vielfältigen Lebensmittel, die wir jeden Tag essen. In Europa und weltweit spielen sie die tragende Rolle, um Ernährungssouveränität in unseren Gesellschaften zu verwirklichen. Dennoch sind sie vielfacher Diskriminierung ausgesetzt.

Die globale kleinbäuerliche Bewegung La Via Campesina setzt sich mit FIAN seit 2002 gemeinsam mit für eine internationale Deklaration für die Rechte von Kleinbäuer*innen ein. Eine zwischenstaatliche Arbeitsgruppe des UN-Menschenrechtsrats in Genf arbeitet seit 2012 an solch einer Deklaration.

Am 20.9. wird im Menschenrechtsrat in Genf darüber entschieden, ob die Arbeitsgruppe für die Erklärung der Rechte von Kleinbauern weiterarbeiten darf. Die Europäischen Staaten dürfen diesen historischen Prozess nicht einfach stoppen. Kleinbäuerinnen haben ein Recht auf ihre Menschenrechte! Die Bäuerinnen und Bauern bringen sich über ihre Organisationen und Bewegungen stark in die Arbeitsgruppe im Menschenrechtsrat ein. Das entspricht dem Menschenrechtsgedanken und den menschenrechtlichen Prinzipien von Transparenz und Teilhabe. Die EU – und auch Österreich – stehen der Erklärung nach wie vor kritisch gegenüber. Um den Druck auf die europäischen Regierungen zu erhöhen, müssen wir uns gemeinsam in ganz Europa mit starker Stimme für die UN-Erklärung der Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern einsetzen. Der jüngste Bericht von La Via Campesina zu Menschenrechtsverletzungen von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern verdeutlicht die Dringlichkeit. (https://viacampesina.org/en/publication-peasants-fighting-for-justice/) Fordere das österreichische Außenministerium auf, sich aktiv und aufrichtig in die Erarbeitung der “UN Erklärung für die Rechte von Kleinbäuerinnen, Kleinbauern und anderen Personen, die am Land arbeiten” im Menschenrechtsrat einzubringen. Im Frühjahr 2018 muss es eine weitere Verhandlungsrunde geben! Der begonnene Prozess muss fortgesetzt werden, bis ein abstimmungsreifer Text vorliegt.

Unterschreibe jetzt die Petition! Teile sie mit deinen Freunden und Freundinnen!

Ohne Bäuerinnen und Bauern kein Essen. Stärken wir gemeinsam ihre Rechte!

 

Faironika zum 2. Mal bei der österreichischen Einrad Trial Meisterschaft

Von 9. bis 10. September 2017 fanden im Freizeitzentrum Marchtrenk bereits zum dritten Mal die Österreichischen Meisterschaften im Einrad Trial statt. Auch heuer mussten die besten Fahrer des Landes und internationale Top-Athleten ausgefallene Hindernisse mit dem Einrad überwinden. http://www.flyin-unis.at/de/trial/

Da durfte unsere Faironika nicht fehlen!

Einrad-Trial-Meisterschaften, Faironika, IG-Milch, A faire Milch

© Killpix

Einrad-Trial-Meisterschaft, Faironika, a faire Milch, IG-Milch

© Killpix

 

Medienberichte

13.9.2017: handelszeitung.at: Landeswirtschaftskammer warnt vor Krisenzeiten
Die österreichischen Milchbauern profitieren endlich von den höheren Erzeugerpreisen für Butter. Dennoch rät die LWK OÖ zur Vorbereitung auf mögliche Preisstürze.

12.9.2017: tvthek.orf.at. Lieferengpässe bei Butter
Seit einiger Zeit herrscht in den Supermärkten ein Buttermangel. Gründe sind die stärkere Nachfrage nach fetteren Milchprodukten, aber auch die niedrigen Milchpreise, die viele Bauern zum Aufhören zwingen. Dadurch steigen die Preise für Butter enorm an.

12.9.2017: tvthek.orf.at: Butterpreise bedrängen Bäcker und Konditoren
Preissteigerungen bei Butter um bis zu 80 Prozent innerhalb eines Jahres im Handel und ein deutlich kleineres Angebot. Das ist nicht nur für den Salzburger Endkunden ärgerlich, auch die heimischen Bäcker und Konditoren sind stark auf den Rohstoff angewiesen und kommen durch die Preisexplosion zunehmend in Bedrängnis.

12.9.2017: radio.cz: Molkereichef: Butterpreis wird weiter steigen
Die Molkerei Madeta hat im Vergleich zum Vorjahr eine doppelt so hohe Nachfrage nach Butter verzeichnet.

12.9.2017: op-online.de: Diebe klauen in Tschechien Butter, kommen aber nicht weit

12.9.2017: bild.de: Milchpreis-Debatte in Wahlarena: Bäuerin ärgert Merkel mit Milchpreis-Frage
Alle Zahlen kann selbst eine Bundeskanzlerin sicher nicht im Kopf haben. Aber der Preis, den Bauern für einen Liter Rohmilch bekommen, ist nicht irgendeine Zahl: Der Cent-Betrag entscheidet über das Überleben von Bauernhöfen …

12.9.2017: noen.at: Berglandmilch-Chef Josef Braunshofer im Gespräch
Berglandmilch-Chef Josef Braunshofer über volatile Preise, Genossenschaften und Erkältungen der Milchwirtschaft.

12.9.2017: salzburg.orf.at: Butter Engpässe bei „Pinzgau-Milch“
Die in Maishofen (Pinzgau) ansässige Molkerei kann Engpässe nicht ausgleichen, da in ganz Europa Rahm knapp und dadurch teurer wird. Erst am Wochenende hat auch „Billa“ seine Kunden vor einem Butterengpass gewarnt.

12.9.2017: steiermark.orf.at: Butter: Steirische Experten geben Entwarnung
Wenig Angebot und viel Nachfrage: Die Butterpreise schnellen in die Höhe. Aber droht nun auch ein Butterengpass? Die steirischen Molkereien geben Entwarnung. Eine Verknappung sei da, aber es werde genug Butter in den Regalen sein.

11.9.2017: tvthek.orf.at: Konkret, 18.30 Uhr: Butter wird teurer
Aufgrund der sinkenden Milchmenge und der höheren Fettnachfrage sind auch die Lagermengen von Butter gesunken – was einen höheren Verkaufspreis des Milchproduktes zur Folge hat.

11.9.2017: tvthek.orf.at: Milchmarkt wieder im Aufschwung
Der heimische Milchmarkt befindet sich langsam wieder im Aufschwung. Die Bauern bekommen derzeit für einen Liter Milch 37 Cent. Vor zwei Jahren waren es noch 27 Cent, was für viele Landwirte nicht einmal kostendeckend war.

11.9.2017: tvthek.orf.at: Lieferengpässe bei Butter
Viel Anfrage und wenig Angebot treibt derzeit die Butterpreise in die Höhe. Die Lebensmittelkette “Billa” des Rewe-Konzerns kündigt nun erste Lieferengpässe an.

11.9.2017: nachrichten.at: Butter: Bauern-Vertreter gegen “Panikmache”
LINZ. Der Milchpreis für die Bauern hat zuletzt angezogen. Das sei auch dringend notwendig gewesen, betonte heute, Montag, Franz Reisecker, Präsident der Landwirtschaftskammer Oberösterreich. Die starken Preissteigerungen bei Butter relativierte er.

11.9.2017: salzburg.com: Butter-Nachfrage in Asien lässt Preise in Europa steigen
Die steigenden Butterpreise und Berichte über mögliche Lieferengpässe sind ein weltweites Phänomen.

11.9.2017: derstandard.at: Fette Preisaufschläge auf Butter bleiben wohl länger erhalten
Die Bauern haben die Milchproduktion wegen niedriger Preise zurückgefahren, das lässt sich nicht so schnell ändern

11.9.2017: diepresse.at: Höhere Butter-Nachfrage in Asien lässt Preise in Europa steigen
Butter ist spürbar teurer geworden: “Die starke Nachfrage kommt vor allem aus asiatischen Ländern, wo sich die Wirtschaft günstig entwickelt”, erklärte der Agrar-Ökonom Franz Sinabell vom Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) im Gespräch mit der APA. Vom Preisanstieg profitiert hätten in Österreich vor allem die Bauern.

11.9.2017: volksblatt.at: „Jetzt sind Realismus und Fairness angesagt“
Landwirtschaftskammer warnt vor Panikmache — Handels-Konzerne versuchen wieder zu beruhigen

11.9.2017: volksblatt.at: Weltmarkt treibt Butter-Preise nach oben
Preisniveau in der EU um 89 Prozent höher als im Sommer 2016 — Regal-Preise sind in Österreich um 32 Prozent angestiegen

11.9.2017: cash.at: Hotspot Butterpreis

11.9.2017: salzburg24.at: Fürchtet ihr einen “Butter-Notstand”?
Die Supermärkte versuchen ihre Kunden zu beruhigen, von den Lieferengpässen bei Butter seien nur einzelne Marken betroffen. Wie ist eure Meinung dazu, fürchtet ihr einen “Butter-Notstand”? Stimmt ab in unserem Meinungscheck.

11.9.2017: vienna.at: Supermärkte leugnen “Butternotstand” – Nachfrage in Asien lässt Preise hier steigen
Die Billa-Mutter Rewe rudert zurück, was die Butter-Causa betrifft. Der Konzern hatte seine Kunden am Wochenende über mögliche Lieferengpässe bei Butter informiert – davon seien aber, wenn überhaupt, nur einzelne Marken betroffen. “Es wird nicht zu dem Fall kommen, dass gar keine Butter verfügbar ist”, heißt es von Rewe am Montag.

11.9.2017: vorarlberg.orf.at: Hoher Butterpreis sorgt für fette Erträge
Heimische Lebensmittelketten machen sich zunehmend Sorgen um die Entwicklung des Butterpreises und warnen schon vor Engpässen. Butter wird nämlich immer teurer. Ein Viertelkilo kostet heuer um rund einen Euro mehr als im Vorjahr.

11.9.2017: kaernten.orf.at: Butterengpass bringt geringe Teuerung
Die eine oder andere Sorte Butter kann in den nächsten Wochen in den Supermärkten vorübergehend ausgehen, allerdings nur für wenige Stunden. Das sagt die Kärntner Milch zur aktuellen Diskussion um den Butterengpaß.

11.9.2017: mnews.medianet.at: Billa informiert Kunden über möglichen Lieferengpass bei Butter
Filialaushang: Artikel könnten nur eingeschränkt verfügbar sein.

11.9.2017: oe24.at: Hamsterkäufe führen zu Butter-Engpass

11.9.2017: liferadio.at: Butter in Oberösterreich knapp und teuer

10.9.2017: oesterreich.orf.at: Supermarkt warnt vor Butterengpass
Die zum REWE-Konzern gehörende Supermarktkette Billa informiert ihre Kunden über einen möglichen Lieferengpass bei Butter. Das Streichfett wird in Österreich immer teurer: seit dem Vorjahr um durchschnittlich 80 Prozent.

8.9.2017: landwirt.com: GAP: Was ist das Ziel?
Jeder zweite deutsche Landwirt hat in den vergangenen zwanzig Jahren das Handtuch geworfen. In Österreich hat jeder Dritte aufgehört – trotz Gemeinsamer Agrarpolitik. Da stellt sich die Frage: Wem dient die GAP? Ein Kommentar von LANDWIRT Redakteur Roman Goldberger.

7.9.2017: tvthek.orf.at: Menschen und Mächte: Bauernleben – Bauernsterben
Es werden immer weniger. Seit Jahrzehnten. Und dennoch sind sie das Rückgrat unseres Landes: Österreichs Bauern. Sie erhalten Kulturlandschaften, produzieren was bei uns den Kühlschrank füllt und führen einen Kampf ums Überleben. Gegen den freien Markt, die Globalisierung, den Preisverfall. …noch bis 10.9.2017 in der TV-Thek zu sehen

6.9.2017: oe24.at: Butter in Österreich teuer wie nie

5.9.2017: mdr.de: Teure Butter – Glückliche Bauern?
Der Butterpreis ist in aller Munde, er hat sich seit einem Jahr fast verdoppelt. Aber warum so sprunghaft? Und warum ziehen die Milchpreise nicht mit? Und was haben die Bauern davon?

 

Vergossene Milch?

Diskussion am 18. September 2017, 19:00 – 21:00 Uhr, im Welthaus Graz, Bürgergasse 2, 8010 Graz


Die Zukunft unserer Landwirtschaft.
Preise im Keller, Bauernsterben und trotzdem Überproduktion am Milchmarkt. Durch Orientierung auf den Weltmarkt kommen Kleinbauern unter die Räder. Wie kann aber eine Landwirtschaft aussehen, die gleichzeitig sozial und ökologisch nachhaltig ist und ohne Dumping von Überschüssen auskommt?

Darüber diskutieren:

Stephan Pöchtrager (Zurück zum Ursprung),
Ewald Grünzweil (Ig – Milch) und
Karl Buchgraber (Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt Raumberg-Gumpenstein)

Moderation: Markus Meister (Welthaus)

Eintritt frei.

Medienberichte

29.8.2017: blickinsland.at: Harsche Kritik der FPÖ an ÖVP-Landwirtschaftsministern
Schön langsam kommt der Wahlkampf auch im Agrarbereich in Schwung. Die FPÖ und ihr Agrarsprecher Harald Jannach üben massive Kritik an der ÖVP und ihrer Agrarpolitik: „Trotz 30 Jahren mit ÖVP-Landwirtschaftsministern an der Spitze sperren im Durchschnitt jeden Tag ein Dutzend Höfe ihre Stalltüren für immer zu.“ mehr

29.8.2017: ndr.de: Molkerei-Wechsel: Bauern setzen auf Solidarität
Rund 1.100 Landwirte wollen die größte deutsche Molkerei, das Deutsche Milchkontor (DMK), innerhalb der kommenden zwei Jahre verlassen. Sie sind unzufrieden mit der Genossenschaft – vor allem wegen der Preise, die sie für ihre Milch erhalten. Die Landwirte setzen bei ihrem Wechsel vor allem auf Solidarität. Sie könnten sich zu Erzeugergemeinschaften zusammenschließen, um bessere Verhandlungspositionen zu haben. Das stellte sich bei einem Treffen von Vertretern von Landwirtschaftsverbänden und Milchbauern am Dienstag zu einer Informationsveranstaltung mit dem Titel “Gekündigt beim DMK – und was nun?” in Hesel (Landkreis Leer) heraus. mehr

29.8.2017: hersfelder-zeitung.de: Bauern: „EU-Geld wird verpulvert“
Fulda/Breitenbach/H. Zur Absicherung von Milcherzeugerpreisen hat Klaus Vetter (Breitenbach/H.) vom Landesteam Hessen im Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM)  bei der Aktion unter dem Motto „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“ eine Mengendisziplin in der Milcherzeugung gefordert. mehr

28.8.2017: topagrar.com: Grüne sehen EU-Agrarexport nach Afrika als Ursache für Flucht
In ihrer kritischen Haltung zu den Agrarexporten der Europäischen Union sehen sich die Grünen durch Aussagen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bestätigt. Der Luxemburger hatte Medienberichten zufolge in einem Interview auf einen möglichen Zusammenhang von der EU-Agrarpolitik mit den Fluchtgründen für aus Afrika kommenden Menschen hingewiesen, und, dass diesem Aspekt in der kommenden Reform besondere Aufmerksamkeit geschenkt werde. mehr

27.8.2017: bdm-verband.org: Auftakt “BDM-(Ver-)PULVER-Tour” am 25. August in Bad Kissingen und Fulda – Motto: Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn

„Milch(ver-)pulver-Aktionen“ in unterschiedlichen Bundesländern unter dem Motto „Marktverantwortung statt Pulver-Irrsinn“ mehr Infos

BDM, Milchpulver, IG-Milch, a faire Milch, Verpulverungsaktion

BDM Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e.V.

22.8.2017: standard.at: Grüne pochen auf faire Agrar- und Handelspolitik
Salzer kritisiert “krankes System” – Will Ökoanbau fördern und Fluchtursachen in Afrika bekämpfen Wien – Den Grünen sind im Nationalratswahlkampf auch sperrigere Themen nicht fremd: Sie wollen sich für eine faire Handels- und Agrarpolitik einsetzen, um Bauern in wenig entwickelten Ländern das Überleben zu ermöglichen und damit auch Fluchtursachen zu bekämpfen. “Es ist ein krankes System”, sagte die burgenländische Nationalratskandidatin Irmi Salzer am Dienstag in einer Pressekonferenz. mehr

 

Filmtipp: Bauern in der Klemme – Welche Zukunft hat die Landwirtschaft?

Bauern in der Klemme – Welche Zukunft hat die Landwirtschaft? die story | 23.08.2017 | 44:33 Min.  auf WDR.de

Ein Film von Tanja Reinhard und Jörg Laaks

Viele Landwirte haben große Summen in modernste Technik investiert und sich damit verschuldet. Moderne Technik, hochgezüchtete Rassen, der Einsatz von Dünger – alles für mehr Ertrag – das gilt seit Jahren bei Politik und Verbänden als Überlebensgarantie der Landwirtschaft.

.


Weitere aktuelle Berichte