Freiheit und Fairness erfordern Mut und Selbstverantwortung.
IG-Milch, Februar 2015

“Bauer unser” von Robert Schabus

bauer-unser-filmplakat

Regisseur Robert Schabus beleuchtet in seinem Film alle Facetten der Landwirtschaft und bringt so manche Vorstellungen durcheinander.

offizieller Kinostart in Österreich: 11.11.2016

Mega Vorpremiere mit Regisseur und Darsteller im Hollywood Megaplex Plus-City in Pasching

Termin Mi, 09.11.2016 18:30 – 20:30
Eventinfo Regisseur Robert Schabus und Darsteller Ewald Grünzweil sind anwesend

Die Bäuerinnen und Bauern produzieren die Lebensmittel. Der Handel vertreibt die Lebensmittel. Wir alle kaufen die Lebensmittel. Man möchte meinen, alle in diesem Kreislauf profitieren von diesem Verhältnis untereinander. Die Realität in der Landwirtschaft, in der Agrarpolitik und im Handel stellt sich aber gänzlich anders dar.

Facebook: https://www.facebook.com/bauerunser/

Website: http://www.filmladen.at/film/bauer-unser/

13.9.2016: biorama.eu: „Bauer unser“ – ein filmisches Bekenntnis zur Landwirtschaft

 

CETA & TTIP STOPPEN

Banner Demo 20160917

 

Wir waren dabei mit 150 Traktoren!

 

Bilder von der Linz-Demo:

20160917_manzenreiter-9

Bilder von der Salzburg-Demo:

p1040830-kopie

Berichte zur DEMO:

https://www.facebook.com/ttip.aktionsbuendnis/videos/1246250682100935/

https://www.facebook.com/ttipstoppen.ooe/

17.9.2016: liferadio.at: Demo gegen TTIP und CETA in Linz

17.9.2016: zib20: Demonstrationen gegen CETA und TTIP

17.9.2016: ZIB: TTIP, CETA

17.9.2016: servustv.com: Journal

17.9.2016: salzburg24: Protestmarsch gegen TTIP und CETA in Salzburg

17.9.2016: salzburg24.at: Tausende Teilnehmer bei Demos gegen TTIP und CETA

17.9.2016: krone.at: Tausende Teilnehmer bei Demos gegen TTIP und CETA

 

Medienberichte

27.09.2016: euractiv.de: Milchkrise: 10.000 Bauern in Deutschland reduzieren Milchmenge

27.09.2016: welt.de: 13.000 französische Bauern wollen Milchmenge reduzieren

22.09.2016: kurier.at: Bauern wollen 60.000 Tonnen weniger Milch liefern

20.09.2016: antenne.de: Kleine Bauern ganz groß – Neuer Film setzt Landwirtschaft in Szene

20.09.2016: topagrar.at: Trendwende am Milchmarkt

19.09.2016: elite.magazin.de: FrieslandCampina: Insgesamt 24 Cent bei Lieferverzicht

18.09.2016: topagrar.com: FrieslandCampina: Neuer Drossel-Bonus von 10 ct/kg

17.09.2016: blickinsland.at: Fettes Problem: Molkereien brauchen mehr Butter

16.09.2016: gmeiner-meint.blogspot.co.at: Bringt Milch bald wieder Geld?

16.09.2016: nachrichten.at: Molkereien gegen Lieferverzicht, weil Milchmarkt anzieht

14.09.2016: nachrichten.at: Das vierte magere Jahr in Folge: Acht Prozent Einkommensminus bei Bauern

13.09.2016: biorama.at: „Bauer unser“ – ein filmisches Bekenntnis zur Landwirtschaft

bauer-unser-filmplakat13.09.2016: wienerzeitung.at: Bauern verdienen immer weniger

09.09.2016: ruhrnachrichten.de: Agrarminister beschließen schnelle Hilfen für Milchbauern

Mit Latzhose und Transparenten gingen die Bauern in die Fluten und machten - wie schon Berufskollegen am Vortag - deutlich, dass ihnen das Wasser bis zum Hals steht. Foto: Bernd Wüstneck

Mit Latzhose und Transparenten gingen die Bauern in die Fluten und machten – wie schon Berufskollegen am Vortag – deutlich, dass ihnen das Wasser bis zum Hals steht. Foto: Bernd Wüstneck

08.09.2016: ndr.de: Die Agrarministerkonferenz und die Milchkrise

02.09.2016: kleinezeitung.at: Landwirtschaftskammer: Schultes spricht sich für CETA-Abkommen aus

02.09.2016: ots.at: Presseaussendung Grüne: Pirklhuber erläutert versteckte CETA-Details – Kammerpräsident Schultes ignoriert Fakten!

Weiterlesen…

Faironika bei der österreichischen Einrad Trial Meisterschaft

Die Naturfreunde Marchtrenk veranstalteten von 2.-4. September zum zweiten Mal die offenen österreichischen Meisterschaften im Einrad Trial. Bei diesem Wettbewerb sprangen die Teilnehmer mit Einrädern über verschiedenste Hindernisse. Neben der heimischen Top Elite waren auch viele internationale Fahrer in Marchtrenk. Da durfte unsere Faironika natürlich auch nicht fehlen!

sponsoring-trial_oem

Foto: Killpix

Wer sich das Video dazu ansehen möchte: https://vimeo.com/michaellerk/trialom2016

 

Interessanter TV-Bericht

30.7.2016: ardmediathek.de: Kühe: Grasen für den Klimaschutz

Weniger Milch, mehr Qualität, mehr Einkommen: Extensivierung als Schlüssel zur Lösung der Milchkrise

Der Bund Ökologischer Lebensmittelwirtschaft hat am 30.5.2016 in Berlin folgendes Diskussionspapier veröffentlich:

Weniger Milch, mehr Qualität, mehr Einkommen: Extensivierung als Schlüssel zur Lösung der Milchkrise
Wir halten es für einen tollen Vorschlag und unterstützen es offiziell.

Die Lage der Milchvieh-Betriebe ist dramatisch. Praktisch jeder Betrieb, der aufgeben muss, scheidet endgültig aus – mindestens aus der Milcherzeugung. Jeder Betrieb, der aufgeben muss, ist Nachbar einer andern Bauernfamilie. Und jeder Betrieb ist potenziell ein künftiger Bio-Betrieb. Daher fühlen auch wir uns von dieser fatalen Situation der Milchviehhalter betroffen.
Überproduktion – Preissturz – Betriebsaufgaben: Ein Teufelskreis
Hohe Milchleistung auf Kosten von Tieren, Umwelt und Menschen
Menge runter, Qualität hoch: Anreize für tiergerechte und umweltfreundliche Fütterung setzen

Hier das ganze Diskussionspapier zum Nachlesen: BÖLW Diskussionspapier Milch Fütterung

 

Weltmilchtag 1. Juni 2016

A faire Milch, IG-Milch

Foto: Privat

Zum Weltmilchtag am 1. Juni packte Josef “Mosti” Mossbauer seinen Punschstand aus, um dem feuchten Wetter zu trotzen und gemeinsam mit Karl Trütscher und Pepi Seiser, alle aus Hirschbach im Mühlviertel, eine Rohmilchverkostung in Freistadt anzubieten. Am Bild sind sie mit einer Freistädterin zu sehen, die früher als Magd auf verschiedenen Höfen gearbeitet hat. “Ich finde es ganz wichtig, dass Bauern den Kontakt zu Konsumentinnen und Konsumenten intensivieren” meint “Mosti”. “Nur so kann der Wert der regionalen Versorgung und der hohe Wert der Lebensmittel den Konsumenten nahe gebracht werden.”

Fernsehtipp

20.07.2016: um 20.00 Uhr: Bayerischer Rundfunk:

br.de: DokThema: Die dunkle Seite der Milch

Probleme der Milchbauer | Bild: BR

 

Medienberichte

19.07.2016: derstandard.at: Biobauern und Experten kritisieren neue EU-Hilfen für Milchbetriebe

19.07.2016: ots.at: TIROLER TAGESZEITUNG: Leitartikel vom 19. Juli 2016 von Peter Nindler – Landwirtschaft im Rückwärtsgang

18.07.2016: diepresse.com: Geld für Milch, die nicht geliefert wird

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

18.07.2016: orf.at: 5,86 Mio. Euro EU-Hilfe für Österreichs Milchbauern

18.07.2016: derstandard.at: Milchbauern dürfen wieder auf Hilfe hoffen

16.07.2016: nachrichten.at: 167 Millionen Euro Bauernhilfe aus der Sozialversicherung: Ist das unfair?

16.07.2016: blickinsland.at: Kast: “Arbeiterkammer gegen eigene Mitglieder”

15.07.2016: landwirt.com: Weniger Milch, mehr Qualität, Naturschutz und Einkommen

FaironikaundKolleginnen15.07.2016: topagrar.com: ZAR: Steigende Exporte und Leistungen

14.07.2016: elite-magazin.de: Der Strukturwandel zieht an

13.07.2016: tt.com: Grüne Agrarminister in Deutschland wollen Milchmenge begrenzen

13.07.2016: br.de: Galgenfrist für den Ökokiller – Die unendliche Glyphosat-Story

12.07.2016: topagrar.com: Fixiert: SVB-Beitrag wird für ein Quartal ausgesetzt

08.07.2016: huffingtonpost.de: Der Staat steuert Bauern und Verbraucher immer tiefer in die Milchkrise

08.07.2016: welt.de: Bei Lidl gibt’s bald nur noch Milch ohne Gentechnik

07.07.2016: servustv.com: Talk im Hangar 7: Bio-Weltmeister Österreich: Essen wir wirklich so gesund?

07.07.2016: wirtschaftsblatt.at: Nur wenige Molkereien profitieren vom billigen Rohstoff Milch

07.07.2016: wirtschaftsblatt.at: “Kleinteilige Molkerei-Struktur nicht hilfreich”

07.07.2016: blickinsland.at: Frankreich führt Herkunftskennzeichnung ein

07.07.2016: blickinsland.at: COPA-COGECA: Jochum übernimmt “Qualitätssicherung”

07.07.2016: bayernwelle.de: Hochwald-Molkerei kündigt Traunsteiner Milchbauern

07.07.2016: wienerzeitung.at: Leben im Überschuss

Milchbauer Franz Meingaßner: "Bei dem Preis bleibt nichts mehr übrig. Die Arbeit mache ich gratis." - © M. Nagl

Milchbauer Franz Meingaßner: “Bei dem Preis bleibt nichts mehr übrig. Die Arbeit mache ich gratis.” – © M. Nagl

05.07.2016: blickinsland.at: Soforthilfe oder doch Almosen? Ein ernüchternder Kommentar von BERNHARD WEBER.

04.07.2016: kurier.at: Entlastung: ÖVP will 170 Millionen für Bauern

Milchbauern Protest

Foto: Kurier/Franz Gruber

04.07.2016: blickinsland.at: Interventionsmenge für Milchpulver wird angehoben

Volksbegehren GEMEINSAM gegen TTIP-CETA-TISA

Wir sind verantwortlich für das Lebensumfeld und die Chancen unserer Kinder!

logo 400

Unterstützungs-Erklärungen können unter www.volksbegehren.jetzt heruntergeladen werden. Diese ausfüllen und auf dem Gemeindeamt/Magistrat bestätigen lassen. Dann die Unterstützung dem Verein „Gegen TTIP, CETA und TiSA“, 3160 Traisen schicken.

Die Eintragungsfrist endet am Freitag, 29. Juli 2016.

Handeln statt zusehen! Jetzt!

 

Faironika beim Mini’s Cup

Zu einem Spielplatz für Kinder wurde die sitzende Faironika von Fam. Gabriel beim Mini´s Cup der Katholischen Jungschar am Petrinum in Linz.

Bei tollem Wetter kämpften 160 Ministrantinnen und Ministranten um Tore. Bei dem Kleinfeldtunier der KJS durfte die Faironika natürlich nicht fehlen. Danke an die KJS dafür.

Filmtipp

Milchflut. Melken bis zum Ruin

Wie kann es sein, dass Vollmilch inzwischen billiger ist als Mineralwasser? Und warum produzieren die Bauern trotzdem immer mehr und melken sich damit in den Ruin? Die “betrifft”-Autoren unternehmen eine Spurensuche in die paradoxe Welt der Milcherzeugung.

Sendetermine:  Mi 29.6.2016, 20.15 im SWR Fernsehen
30. Juni 2016,  20.15 in Tagesschau 24
2. Juli 2016, 14.15 in Tagesschau 24
3. Juli 2016, 19.15 in Tagesschau 24
9. Juli 2016 um 9.15 in Tagesschau 24

Milchpreis: Kuhstall wird zur Schuldenfalle

29.06.2016: br.de,12.00

Medienberichte

29.06.2016: diepresse.com: Juncker: “Hören Sie mit dem österreichischen Klamauk auf”

29.06.2016: diepresse.com: Millionenhilfe für Österreichs Bauern wackelt

29.06.2016: wirtschaftsblatt.at: “Bauern stehen mit Rücken zur Wand”

28.06.2016: fr-online.de: Braucht die Welt deutsche Milch?

28.06.2016: blickinsland.at: Butterfett-Subvention unter Experten umstritten

28.06.2016: orf.at: Protest aus Österreich

27.06.2016: spiegel.de: Existenzkampf: Die dramatische Geschichte eines Milchbauern

27.06.2016: kleinezeitung.at: Viel Milch, kein Grund zur Freude

27.06.2016: lessentiel.lu: Bauern verwandeln Kirchberg in «Milchsee»

Weiterlesen…

TTIP Veranstaltung

Podiumsdiskussion vom 9. Juni 2016, Marbach:

Bei der äußerst erfolgreichen Veranstaltung waren neben hochkarätigen Experten auch etwa 500 Interessierte bei der Veranstaltung in Marbach an der Donau dabei, um über das Thema ” Wer gewinnt – wer verliert ” zu diskutieren.

Es kristallisierte sich bei der Diskussion heraus, dass die Gewinner die Konzerne, und Verlierer die Bauern und Konsumenten wären.

Die Landwirte Manfred Mitmasser, Franz Wiesbauer, Alois Fröschl und Fritz Gillinger haben neun Interessenvertreter zur Podiumsdikussion eingeladen: Biobauer Gottfried Leitner, Gebietsbäuerin Cornelia Baumgartner, Franz Sinabel (Wifo), Georg Mayer (Arbeiterkammer NÖ) sowie die politischen Vertreter Georg Strasser (ÖVP), Herbert Thumpser (SPÖ), Wolfgang Pirklhuber (Grüne), Udo Landbauer (FPÖ) und Leo Steinbicher (Team Stronach).

Videos zum Nachsehen:

Video 1: Einleitung: Fritz Gillinger, Landwirt
Video 2: Franz Wiesbauer, Moderator, Milchbauer, LKR Manfred Mitmasser
Video 3: Cornelia Baumgartner, Gebietsbäuerin
Video 4: Gottfried Leitner, Biobauer
Video 5: Wolfgang Pirklhuber, Agrarsprecher Grüne
Video 6: Bürgermeister Georg Strasser, ÖVP Nationalratsabgeordneter
Video 7: Georg Mayer, Arbeiterkammer
Video 8: Bürgermeister Herbert Thumpser, SPÖ
Video 9: Udo Landbauer, FPÖ Mandatar
Video 10: Dr. Franz Sinabell, WIFO
Video 11: Leo Steinbichler, Team Stronach, Nationalrat
Video 12: Fragen & Antworten: Georg Strasser, Wolfgang Pirklhuber
Video 13: Fragen & Antworten: Fritz Gillinger, Wolfgang Pirklhuber
Video 14: Fragen & Antworten
Video 15: Fragen & Antworten
Video 16: Fragen & Antworten
Video 17: Fragen & Antworten

Video zur Pressekonferenz: p3tv.at: Was bring TTIP der Landwirtschaft?

Milchdialog: Kurzfristige Erleichterung, aber keine nachhaltig wirksame Perspektive in Sicht

Der gestrige Milchdialog brachte aus Sicht der Grünen Bäuerinnen und Bauern, der IG Milch und der ÖBV-Via Campesina Austria, Trägerorganisationen der Plattform „Wir haben es satt“, kurzfristig sinnvolle „Notfallsmaßnahmen“, aber keinerlei langfristig sinnvolle Weichenstellung für die existenziell bedrohten Milchbäuerinnen und -bauern in Österreich.
„Maßnahmen zur Liquiditätsüberbrückung können als Rettungsanker für die vielen Bauern und Bäuerinnen dienen, die aufgrund der katastrophal niedrigen Preise am Rande der Zahlungsfähigkeit vorbeischrammen. Was passiert jedoch nächstes Jahr?“, so Clemens Stammler, Landwirtschaftskammerrat und Obmann der Grünen Bäuerinnen und Bauern Oberösterreich.
Dass Minister Rupprechter in seinem Zehn-Punkte-Programm mehr Mittel für das Milchmarketing der AMA und Gelder aus der Ländlichen Entwicklung für die Stärkung des Exports vorsieht, stößt Ernst Halbmayr von der IG Milch sauer auf: „Wir haben kein Absatz- sondern ein Überproduktions-Problem. Wenn Österreichs Milchbäuerinnen und –bauern auch zukünftig nachhaltig qualitativ hochwertige Milch produzieren und davon leben können sollen, müssen wir die produzierte Milchmenge zurückfahren. Beim heutigen Milchdialog hatte es den Anschein, dass fast alle Akteure verstanden haben, dass die Krise ohne Milchmengensteuerung nicht überwunden werden kann. Leider sind dennoch keine Maßnahmen zur Reduktion der Milchmenge vorgesehen worden und man versucht, die Verantwortung auf die EU und die VerbraucherInnen abzuschieben.“
Judith Moser-Hofstadler von der ÖBV-Via Campesina Austria stößt ins selbe Horn: „Investitionsförderungen zur ‚Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit‘ der Betriebe und der Molkereien sind der absolut falsche Weg. Wir können nicht weiterhin auf Wachstum und Intensivierung setzen, während die überschüssige Milch zu katastrophalen Preisen abgesetzt werden muss. Im Gegenteil, wir brauchen Instrumente, die nachhaltige und tiergerechte Produktion fördern und eine funktionierende Mengenbegrenzung.“
Die VertreterInnen der Grünen Bäuerinnen und Bauern, der IG Milch und der ÖBV-Via Campesina begrüßen jedoch ausdrücklich, dass der Milchdialog stattgefunden hat und im Herbst fortgesetzt wird. „Um langfristig wirksame Lösungen und tragfähige Kompromisse zu finden, ist es unerlässlich, dass Bäuerinnen und Bauern mit Handel, Molkereiwirtschaft, politischen EntscheidungsträgerInnen und KonsumentenvertreterInnen an einem Tisch sitzen. Der Milchdialog ist sicherlich ein großer Schritt vorwärts in Richtung einer nachhaltigen und demokratisch legitimierten österreichischen Milchpolitik“.

Rückfragehinweis:
Ernst Halbmayr, IG Milch, 0664- 924 96 35

Auszug aus Milch-Manifest:
Der Schlüssel dazu ist ein Zurückfahren der produzierten Milchmenge. Die Intensivierung der Milchproduktion durch Futtermittelimporte aus Übersee führt zu nicht verkaufbaren Überschüssen, die gleichzeitig die Gesundheit der Kühe gefährdet und damit zur Verschlechterung der Milchqualität führt. Dies zerstört aber auch die Marktpreise in Österreich und Europa und gefährdet die Existenz tausender heimischer Milchviehbetriebe, während gleichzeitig Dumping-Exporte Märkte in anderen Weltregionen zerstören. Genau deshalb ist der Handlungsbedarf so groß und eine neue Gemeinsamkeit kann die Frustration in Zuversicht wenden. Es braucht eine Kursänderung, zum Wohl der MilchproduzentInnen weltweit, der KonsumentInnen, der Umwelt und Tiere. Der Milchdialog soll dafür ein Startpunkt sein.

IG-Milch beim Milch-Dialog im Parlament

Milchdialog im Parlament

IG-Milch beim Milch-Dialog im Parlament

Milch-Dialog im Parlament

IG-Milch beim Milch-Dialog im Parlament

IG-Milch Projektleiter Ernst Halbmayr am runden Tisch

 

 


Weitere aktuelle Berichte