Freiheit und Fairness erfordern Mut und Selbstverantwortung.
IG-Milch, Februar 2015

Pressemitteilung der IG-Milch

IG-Milch – Untätigkeit verschärft Milchkrise
18.05.2016

Katastrophale Auswirkungen hat die steigende Überproduktion im Milchbereich auf Europas Milcherzeuger. „Durch falsche Beratung und falsche Weichenstellungen – wie Staffelpreise in den Molkereien und Investitionen für neue Kapazitäten, reagieren die Milcherzeuger auf sinkende Preise mit Mehrproduktion. Trotz aller Aufrufe von uns an die Verantwortlichen in Politik und Molkereiwirtschaft gibt es keine Initiative diesen Teufelskreis zu durchbrechen.“, so Ewald Grünzweil, Obmann der IG-Milch.

Die Unfähigkeit falsche Entscheidungen, wie das Abschaffen der Milchquote zu korrigieren und die Uneinigkeit bei Bauern und Molkereiverantwortlichen, führten zur schwersten Krise des Milchsektors. Das deprimierende wirtschaftliche Umfeld führt zu tausenden Betriebsaufgaben und zur Vernichtung von unzähligen Arbeitsplätzen. Der finanzielle Schaden für viele Betriebe ist nicht mehr gutzumachen und unter diesen Rahmenbedingungen gibt es auch keine Zukunftsperspektiven. Alle vorgeschlagenen Maßnahmen wie Ausdehnung der Lagerhaltung, Liquiditätsbeihilfen und Notkredite sind nicht geeignet den Irrsinn zu beenden und ist eine sinnlose Vernichtung von Steuergeld. Anfang April diesen Jahres hat die IG-Milch am ersten Jahrestag des Auslaufens der Milchquote ein Milch-Manifest präsentiert, dass von immer mehr gesellschaftlichen Gruppierungen unterstützt wird.

„Wir fordern daher die sofortige Umsetzung der wichtigsten Punkte des Milch-Manifestes, wie Einführung einer Marktbeobachtungsstelle mit Durchgriffsrecht, sowie eine Ökologisierung der Milchproduktion in Österreich. Der jetzige Weg der Intensivierung macht die Preise kaputt, die Kühe krank und verschlechtert die Qualität der Milch. Wir drohen damit das größte Kapital zu verspielen, das die österreichischen KonsumentInnen noch einen hohen Preis zahlen für österreichische Milchprodukte. Dieses Geld kommt jedoch nicht bei den Bäuerinnen und Bauern an, sondern ein großer Teil der Wertschöpfung wird verwendet, um die zu viel produzierte Milch im Ausland de facto zu verschenken. Dabei werden auch die Märkte in diesen Regionen zerstört. Die Argumente, dass Österreich allein nichts machen kann, sind falsch und spielen den Krisengewinnern im Verarbeitungsbereich, im Exportwesen und im Lebensmittelhandel in die Hände. Wir als IG-Milch haben auch den Glauben verloren, dass die derzeit Verantwortlichen die uns in diese Krise geführt haben, Lösungskompetenz besitzen. Daher fordern wir einen Neubeginn in Form eines Milchdialoges oder runden Tisches, wo ohne ideologische Enge ein zukunftsträchtiges Modell der Partnerschaft zwischen nachhaltiger Landwirtschaft und KonsumentInnen begründet wird“, so der dramatische Appell von Ewald Grünzweil, Obmann der IG-Milch.

Falls keine geeigneten Maßnahmen ergriffen werden, ist es nur eine Frage der Zeit, dass auch in Österreich der Milchpreis unter 20 Cent fällt. Die daraus entstehenden Folgen sind in ihrer Dramatik nicht vorstellbar und eine Bankrotterklärung der zivilisierten Gesellschaft.

Rückfragehinweis:

Ewald Grünzweil
0664/2023869

Milch-Manifest im Parlament

Von uns gestarteter Milchdialog voll im Gang:

Debatte im Parlament:
http://tvthek.orf.at/program/Nationalrat/3096617/Nationalratssitzung-XII/12762275

 

Milch-Manifest

Milch-Manifest präsentiert von IG-Milch, ÖBV (Österreichische Berg- und Kleinbäuer_Innen Vereinigung)- Via Campesina und Grüne Bäuerinnen und Bauern

UnterstützerInnen:

ARGE Schöpfungsverantwortung, ARGE Weltläden, Attac, Bank für Gemeinwohl, EZA Fairer Handel, Fian, Greenpeace, Südwind, Weihbischof Scharl, Welthaus Graz, Welthaus St. Pölten

Unterzeichne auch Du das Milch-Manifest!

Hier unterzeichnen

 

Medienberichte

21.05.2016: orf.tvthek.at: Kritik an unfairen Milchpreisen

21.05.2016: nachrichten.at: Berglandmilch schiebt Soja aus Südamerika Riegel vor

19.05.2016: spiegel.de: S.P.O.N. – Im Zweifel links: Markt, Macht, Milch Die Bauern stecken in der Krise. Aber auf dem Land herrscht Stille. Höfe sterben leise. Über eine vergehende Kultur und die Schönheit der Kühe.

18.05.2016: Kronen Zeitung

Krone_18.05.2016

 

 

 

 

 

 

18.05.2016: kamen-web.de: Das immense Leid der Milchkühe: Die fatalen Nebenwirkungen von Milch als Ramschware

18.05.2016: derstandard.at: Deutsche Milchbauern wollen 30 Cent pro Liter nicht erzeugter Milch

18.05.2016: kleinezeitung.at: Nach Milchpreisverfall liegen in Österreich die Nerven blank

18.05.2016: diepresse.com: Die Milch und das Gesetz der Schwerkraft

17.05.2016: salzburg.com: Milchpreis im Sinkflug – Politik gegen Milchquoten

17.05.2016: diepresse.com: Deutschland: Weniger als 20 Cent für einen Liter Milch

17.05.2016: br.de: Mediathek: niedriger Milchpreis

17.05.2016: orf.at: ZIB 1- 19.30Uhr: Meldungsblock: Preisverfall der Milch geht weiter

15.05.2016: infosperber.ch: EU-Milchschwemme schadet Bauern in Afrika

13.05.2016: medianet.at: „TTIP wird Qualität nicht steigern”

12.05.2016: agrarheute.com: Das zahlten 15 führende EU-Molkereien im März für die Milch

12.05.2016: ndr.de: Milchpreis: Bauern kämpfen gegen eigenen Verband

12.05.2016: bauernzeitung.at: Milchdialog soll Ausweg aus der Krise aufzeigen

11.05.2016: nachrichten.at: Trotz Preisverfalls wird weiter zu viel Milch erzeugt

11.05.2016: agrarheute.com: Andienungspflicht vor dem Aus: Das plant die Politik

11.05.2016: blickinsland.at: Druckkochtopf Milchmarkt brodelt weiter

11.05.2016: landwirt.com: So gehen die Molkereien mit den Mehrmengen um

11.05.2016: blickinsland.at: Jungbauern beim Papst in Rom

11.05.2016: milch-agrarnews.blogspot.co.at: Die Flucht der Milchbauern nach vorne – 1000 Kühe in einem Stall

11.05.2016: milch-agrarnews.blogspot.co.at: Milchproduzent gibt auf und schafft 240 Kühe ab

11.05.2016: sueddeutsche.de: “Harnstoff gehört aufs Feld” Josef Feilmeier über gut ernährte Kühe. Sie sind mehr als Milchproduktionsmaschinen. Interview von Tanja Busse

11.05.2016: sueddeutsche.de: Überdosis im Stall Bericht von Tanja Busse

10.05.2016: elite-magazin.de: Neues Lebendvieh-Schiff transportiert bis zu 20.000 Rinder

10.05.2016: Landwirt Ausgabe 10: Landwirt Titelblatt

10.05.2016: landwirt.com: Überproduktion: Richtungswechsel der GAP notwendig

09.05.2016: bauernzeitung.ch: Dänemark: Immer mehr Betriebe bankrott

09.05.2016: shz.de: Warum männliche Kälber in SH nur ein Abfallprodukt sind

09.05.2016: topagrar.at: NÖM und Berglandmilch: Bald kein Soja mehr aus Übersee

09.05.2016: landwirt.com: Landwirtschaft und Lebensmittelhandel: Ein Rewe-Manager im Interview

07.05.2016: bauernzeitung.ch: System krankt am Vollzug

07.05.2016: blickinsland.at: Parlamentsparteien werden “Milchdialog” einsetzen

06.05.2016: br.de: Faire Milchlieferanten: Unterlieferung statt Überproduktion

04.05.2016: noen.at: “Eine schlechte Zeit für Bauern”

04.05.2016: landwirt.com: Naturland kritisiert Aldi für Ramschpreise bei Milch

04.05.2016: bauernzeitung.at: Auer: Schwierige Situation auf Agrarmärkten durch konkrete Maßnahmen abfedern

04.05.2016: bauernzeitung.at: Milch – Preise fallen, Anlieferung steigt

03.05.2016: tt.com: Milchgeld für Bauern sinkt auf 27,3 Cent

03.05.2016: faz.net: Die billige Milch: Keiner hat die Absicht, zehntausende Bauern in den Ruin zu treiben. Und doch geschieht es.

03.05.2016: arena.info.com: Agrar-Gewerkschaft schüttete 4.000 Liter Milch weg

02.05.2016: tvthek.orf.at: ZIB2: Was bringt TTIP?

02.05.2016: m.welt.de: Aldi senkt den Milchpreis um ein Viertel

02.05.2016: spiegel.de: Überangebot: Discounter senken Milchpreis um mehr als 20 Prozent

02.05.2016: sueddeutsche.de: Discounter senken Milchpreise um fast ein Viertel

02.05.2016: ksta.de: Sinkende Preise Bergische Bauern bewerben „Die faire Milch“

02.05.2016: bauernzeitung.at: Rupprechter, Auer und Schultes präsentierten Maßnahmenpaket zur Frost-Katastrophe

02.05.2016: lko.at: Schultes: Nach Frostkatastrophe – Kosten senken, um überleben zu können

01.05.2016: suedeutsche.de: Realität der TTIP-Verhandlungen übertrifft die dunklen Ahnungen noch

27.04.2016: bauernzeitung.ch: Übervolle Euter: Kassensturz sorgt für Emotionen

26.04.2016: sfr.ch: Kühe leiden an Viehschauen für «Schönheitsideale»

12.04.2016: swr.de: Melken für den Weltmarkt Milchexporte und ihre Folgen

 

EINLADUNG ZUM VORTRAG UND DISKUSSION

EPA: “Ein Handelssystem, wie Krieg gegen die Armen”

Di, 7.6.2016, 19:00, Cardijn-Haus, Kapuzinerstr. 49, 4020 Linz
Mi, 8.6.2016, 19:00, Gudrunstr. 133, 1100 Wien

mit Dr. Boniface Mabanza
zum European-Partnership-Agreement (EPA) – dem Freihandelsabkommen zwischen der EU und 48 Afrikanischen Staaten

„Von Fluchtursachen zu sprechen und ein Handelssystem zu ignorieren, das sich wie Krieg gegen die Armen auswirkt und wie jeder Krieg, Flüchtlinge produziert, kann nur mit einer gestörten Selbst- und Fremdwahrnehmung erklärt werden. Die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen von heute sind ein Teppich für die Flüchtlinge von morgen.“

Einladung

Medienberichte

30.04.2016: meinbezirk.at: Die Vernebelungstaktik in der Landwirtschaft

29.04.2016: blickinsland.at: “Nur zu produzieren ist nicht mehr zeitgemäß”

29.04.2016: landwirt.com: Viele EU-Agrarpolitiker wollen Begrenzung für Milch

DasKonzernmacht brechen! Attac Ausmaß der wirtschaftlichen Machtkonzentration hat ungekannte Dimensionen erreicht. Ein kritischer Blick auf Systeme, Strukturen und eine Politik, welche die Macht der Konzerne einzementiert, ist unerlässlich.
Das neue Attac-Buch „Konzernmacht brechen!“ zeigt, wer Reichtum und Ressourcen kontrolliert, wie Konzerne politische und gesellschaftliche Prozesse beeinflussen und wie demokratische Handlungsspielräume eingeengt werden. Es verdeutlicht das Ausmaß wirtschaftlicher Machtkonzentration anhand ausgewählter Fallanalysen und bietet einen Überblick über die Gegenstrategien sozialer Bewegungen.

28.04.2016: kleinezeitung.at: Milchbauern: Protest gegen den EU-Kurs

28.04.2016: kurier.at: Bauern treibt Angst um: Unterschriften gegen TTIP

28.04.2016: agrarheute.com: EU-Agrarausschuss fordert Rückkehr zur Milch-Mengenregelung

28.04.2016: emb: Muss – Kann – Darf Europa Afrika ernähren?

28.04.2016: ots.at: Kampagne “Bauern und Bäuerinnen gegen TTIP” zeigt: Widerstand in der Landwirtschaft gegen TTIP und CETA wächst

28.04.2016: trend.at: Globalisierungskritiker: Bauern stellen sich auf gegen TTIP

28.04.2016: kleinezeitung.at: Milchbauern: Protest gegen den EU-Kurs

28.04.2016: neues-deutschland.de: In den USA formiert sich Widerstand gegen TTIP

28.04.2016: de.sputniknews.com: Freihandel EU-Kanada CETA: Belgisches Regionalparlament blockiert Abkommen

28.04.2016: heise.de: Scheitert TTIP an Österreich?

27.04.2016: blickinsland.at: Situation auf Agrarmärkten “unhaltbar”

27.04.2016: abendblatt.de: Edeka-Chef: Milch wird verramscht

26.04.2016: wirtschaft.com: Handel fühlt sich nicht verantwortlich für Preismisere der Landwirte

26.04.2016: topagrar.com: EU-Milchmenge: Wer legt am stärksten zu?

26.04.2016: topagrar.com: EU: Sondersitzung Milch gefordert

26.04.2016: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de: Britisches Gutachten: Vernichtendes Urteil über TTIP

Vom Glück der Kühe Naturgemäße Rinderzucht: ein Film von Bertram Verhaag im Auftrag vom FIT:  TRAILER

April-Ausgabe DLZ-Agrarmagazin: Zum Ziitat des Monats wurde ein Ausspruch vom IG Milch-Frontmann zur Milchmarktkrise

Weiterlesen…

Brief von ÖBV-Obfrau Christine Pichler-Brix

Liebe IG-MilchbäuerInnen und -bauern!

Leider konnte ich bei eurer Aktion in Wien nicht dabei sein.
Ich hab mir grad die Fotos davon angesehen und kann euch nur gratulieren! Danke für diesen wundervollen, kreativen Einsatz im Sinne der bäuerlichen Landwirtschaft, des Erhalts von sinnvollen Arbeits- und Lebensplätzen auf dem Land,…
Ich freue mich auch sehr über die Zusammenarbeit unserer Vereinigung mit euch!
Weiterhin viel Phantasie und Mut zu einem entschiedenen, kraftvollen und leidenschaftlichen Einsatz für uns Bäuerinnen und Bauern und für Ernährungssouveränität, die ein gutes Leben für alle Menschen auf diesem Planeten im Zentrum hat.
Herzliche Grüße, Christine Pichler-Brix (ÖBV-Obfrau)

 

A faire Milch läuft LINZ MARATHON

A faire Milch war dieses Wochenende beim Linz-Marathon dabei!

Wir danken Keplinger Bernhard und Helene Manzenreiter recht herzlich für Ihr Engagement!

Bild: Fotostudio Eder

 

Berichte zum Milch-Manifest

31.03.2016: www.eza.cc: Milch-Manifest: Ein Jahr nach Abschaffung der Milchquote zeigt das Milch-Manifest Wege aus der Krise auf.

31.03.2016: www.attac.at: Attac unterstützt bäuerliches Milch-Manifest

31.03.2016: www.fian.at: FIAN unterstützt bäuerliches Milch-Manifest: Überproduktion und Exportoffensive bedrohen Recht auf Nahrung

31.03.2016: www.graz.welthaus.at: Milchbauern protestieren mit Manifest: ”Politisch gewollte Überproduktion” und sinkende Milchpreise bedrohen ihre Existenz

MILCHKRISE: WIR ALLE SIND BETROFFEN!

Vor einem Jahr war es soweit: Die Milchquote, die Mengenvereinbarung zwischen Bauern und Bäuerinnen und Molkereien, wurde zum 31. März 2015 abgeschafft. Seitdem ist auch die Milchproduktion auf dem freien Markt. PolitikerInnen und Molkereien sprachen von einem notwendigen Schritt und fantasierten, dass die Märkte aufnahmefähig und stabil seien. Bäuerinnen und Bauern, Umwelt- und EntwicklungsexpertInnen betrachten die Situation mit großer Sorge.

Hinsichtlich Wertschöpfung und Beschäftigung ist die Milchproduktion in Österreich der wichtigste landwirtschaftliche Bereich. Bedingt durch Klima und Topographie gibt es in Österreich einen hohen Grünlandanteil. Da Gras nur durch Wiederkäuer verwertet werden kann, ist die Milchwirtschaft nicht nur für Bäuerinnen und Bauern von so großer Bedeutung. Jahrhundertelang war unsere Landwirtschaft durch kleinstrukturierte Betriebe geprägt. Diese Betriebe verfütterten ausschließlich oder hauptsächlich das eigene Gras. Seit einigen Jahrzehnten hat sich das dramatisch gewandelt. Die Weichen wurden von den landwirtschaftlichen Interessensvertretungen, deren Bildungsinstituten und von den Molkereibetrieben auf Wachstum und Intensivierung gestellt. Gleichzeitig werden kleine extensive Betrieb systematisch benachteiligt: durch schlechtere Milchpreise, schlechtere Abholmodalitäten der Milch durch die Molkereien, Benachteiligung bei Förderungen und anteilig höheren Abgaben. Weiterlesen…

Milch-Manifest unter großem Rummel präsentiert

Breites Bündnis mit der Gesellschaft aus der Taufe gehoben

Bei einer Aktion vor dem Haus der Europäischen Union wurde eine Petition an den EU-Agrarkommissar übergeben.

Kernforderungen an den EU-Agrarkommissar sind:

– keine weiteren Gelder für Export oder Einlagerungen verwenden,
– keine EU-Gelder für Investitionen bereitstellen, die zusätzliche Produktionskapazitäten schaffen.

Brief an den Agrarkommissar der Europäischen Union Phil Hogan

Bei der Aktion am Friedrich-Willhelm-Raiffeisen-Platz (Sitz der VÖM) wurde nachstehendes Forderungspapier übergeben:

Kernforderung an die VÖM: Reduzierung der Milchmenge durch gemeinsame Initiative zwischen MilcherzeugerInnen und Verarbeitungsbetrieben

Brief an VÖM

UnterstützerInnen des Milch-Manifests: Arge Weltläden, Attac, Bank für Gemeinwohl, EZA Fairer Handel, Fian, Greenpeace, Südwind, Weihbischof Scharl, Welthaus Graz

Milch-Manifest

 

Bilder zur Aktion:

Bild für Startseite20160331_100940

Bild für StartseiteP1040249

Bild für StartseiteP1040298

noch mehr Bilder unter: dropbox

 

Berichte zur Wien-Aktion 31.03.2016

im TV:

10.04.2016: greenfranz.at: Bauernaufstand: Sie wollen nicht im Milchsee ertränkt werden

31.03.2016: youtube.com: Ruptly TV Austria: Farmers demand EU action over milk prices

31.03.2016: tvthek.orf.at: ZIB 2: Milchbauern gehen auf die Barrikaden

31.03.2016: tvthek.orf.at: ZIB-flash: Demo gegen niedrigen Milchpreis

31.03.2016: tvthek.orf.at: OÖ-Heute: Protest in Wien

31.03.2016: puls4.com: Vor einem Jahr wurde die Milchquote abgeschafft

31.03.2016: mediathek.schaumedia.at: aktuell: Milchbauern: wieder Protest gegen niedrigen Preis

31.03.2016: krone.at: Bauern demonstrierten gegen Ende der EU- Milchquote

31.03.2016: heute.at: Lärmende Milchbauern zogen durch Wien

Nachrichten:

14.04.2016: fashionmagazin.org: Milch-Bauern protestieren in Wien

07.04.2016: meinbezirk.at: Milch – Manifest: Bürgerpetition

07.04.2016: ots.at: Grüne/Johann: „Milchbauern retten! Durch weniger Produktion und mehr Bio“

05.04.2016: salzburger-fenster.at: Bauern-Milchpreis im Keller: Konsumenten spüren davon nichts

05.04.2016: noen.at: Protest gegen Milchpreis

05.04.2016: noen.at: Demonstration gegen Überproduktion von Milchprodukten

05.04.2016: noen.at: Eine nationale Lösung ist keine Lösung

04.04.2016: kindler.tv: “Schaut net weg – hört auf uns” ein Appell der Bauern

03.04.2016: meinbezirk.at: Landwirtschaftskammer: Wirtschaft, Politik und/oder Kultur?

02.04.2016: nachrichten.at: Bauern vernichteten mehrere 100.000 Liter Milch

02.04.2016: ooe.orf.at: Milch vernichtet: Aufregung bei Bauern

01.04.2016: ernährungssouveränität.at: Milchkrise: Wir alle sind betroffen!

01.04.2016: kindler.tv: Ein fairer Milch-Kampf

01.04.2016: wirtschaftsblatt.at: Milchbauern protestieren gegen Tiefstpreispolitik

01.04.2016: wirtschaftsblatt.at: Milchbauern trommeln gegen Tiefstpreise an

01.04.2016: agrarheute.com: IG Milch warnt vor Markt-Zusammenbruch

31.03.2016: ots.at: IG-Milch: Milch-Manifest unter großem Rummel präsentiert

31.03.2016: mosaik-blog.at: Milchkrise: Wir alle sind betroffen!

31.03.2016: schweizerbauer.ch: Wien: Milchbauern demonstrieren

31.03.2016: landwirt.com: IG Milch bringt Milchsee in Wien zum Überlaufen

31.03.2016: standard.at: Milchbauern, Plastikkühe und die Demonstration

31.03.2016: oe24.at: Lautstarke Milchbauern-Demo in Wien

31.03.2016: topagrar.at: IG Milch Demo in Wien: Auf der Suche nach Wegen aus der Krise

31.03.2016: salzburg.com: Milchbauern-Demonstration in Wien

31.03.2016: heute.at: Demo am Ring: Lärmende Milchbauern zogen durch Wien

31.03.2016: krone.at: Bauern demonstrierten gegen Ende der EU- Milchquote

31.03.2016: diepresse.com: Ende der Milchquote: Ein Jahr nach der Planwirtschaft

31.03.2016: diepresse.com: Bauern demonstrieren gegen „Grauslichkeiten am Milchmarkt“

31.03.2016: standard.at: Ohrenbetäubende Milchbauern-Demonstration in Wien

31.03.2016: tvthek.orf.at: heute mittag: Milchbauernprotest, 2. Runde

31.03.2016: standard.at: Milchbauern, Plastikkühe und die Demonstration

31.03.2016: wienerzeitung.at: Milchbauern wollen den freien Markt nicht

31.03.2016: mallorcamagazinde.com: IG-Milch-Bauern kündigen Demo mit Traktoren in Wien an

31.03.2016: newsbuzzterde.com: Milch-Bauern protestieren in Wien

31.03.2016: tt.com: Milchbauern-Demonstration in Wien

31.03.2016: diepresse.at: Bis zu 50 Cent für Bio-Milch, 27 Cent für konventionelle

31.03.2016: gruene.at: Pirklhuber: “Unsere Milch darf nicht verramscht werden!”

31.03.2016: standard.at: Milch: Keine ganz gewöhnliche Ware

31.03.2016: cash.at: Milchbauern: Proteste in Wien

31.03.2016: ots.at: Grüne unterstützen Milch-Rebellen gegen falsche Agrarpolitik des Bauernbundes

31.03.2016: regionews.at: Protestfahrt der OÖ-Milch-Bauern nach Wien

31.03.2016: kleinezeitung.at: Milchpreise: Protest: Traktorenzug nimmt Kurs auf Wien

31.03.2016: wien.orf.at: Milchbauern protestieren mit Manifest

31.03.2016: news.at: Aufstand der Milchbauern: Ohrenbetäubende Demonstration in Wien

31.03.2016: salzburg24.at: IG-Milch-Bauern demonstrieren in Wien

Ankunft in Wien am Abend 30.03.2016

31.03.2016: topagrar.com: IG-Milch: Ein Jahr nach Quotenende ist das Desaster perfekt!

31.03.2016: derstandard.at: “Amokläufer unter Bauern in den Griff bekommen”

30.03.2016: wochenblick.at: Mühlviertler Milchbauern ziehen nach Wien

30.03.2016: heute.at: Traktoren unterwegs: Milchdemo legt Wiener Ringstraße lahm

30.03.2016: tt.com: Molkereien: EU-Politik soll Milchmarkt wieder in Balance bringen

30.03.2016: vienna.at: Milchbauern-Demonstration in Wien: Traktoren fahren in der Stadt vor

30.03.2016: noe.orf.at: Protestfahrt der Milchbauern

Protestfahrt nach Wien

30.03.2016: salzburg.com: Milch-Bauern protestieren in Wien

30.03.2016: tvthek.orf.at: Guten Morgen Österreich: Bundesländernachrichten

29.03.2016: topagrar.at: IG Milch geht wieder in Wien demonstrieren

29.03.2016: wienerzeitung.at: Milchbauern demonstrieren

29.03.2016: newsbuzzters.de: IG-Milch-Bauern kündigen Demo mit Traktoren in Wien an

29.03.2016: tt.com: IG-Milch-Bauern kündigen Demo mit Traktoren in Wien an

29.03.2016: ooe.orf.at: Proteste der Milch-Bauern in Wien

29.03.2016: vol.at: IG-Milch-Bauern kündigen Demo mit Traktoren in Wien an

29.03.2016: salzburg24.at: Sollen die Bauern mehr Geld für ihre Milch bekommen?

29.03.2016: salzburg.orf.at: Milchbauern: Protestfahrt nach Wien

28.03.2016: steiermark.orf.at: IG Milch fordert Unterstützung von Molkereien

26.03.2016: diepresse.com: Ende der Milchquote: Ein Jahr nach der Planwirtschaft

 

IG-Milch: Ein Jahr ohne Quote und das Desaster ist perfekt!

Mit Traktoren am 31.3.2016 nach Wien

Wie am 31. März 2015 angekündigt, werden wir am 31. März 2016 wieder mit unseren Traktoren, ausgehend von Salzburg über Ober- und Niederösterreich, nach Wien fahren. Der Traktorkonvoi wird schon morgen Mittwochvormittag losstarten. Wir werden  eine Evaluierung der Aussagen, die im Zuge des Auslaufens der Milchquotenregelung von allen Seiten getätigt wurden, vornehmen müssen. Durch unsere medienwirksame Verabschiedung waren alle Beteiligten gezwungen Stellung zu beziehen. Von „Kein Problem, alle sind gut vorbereitet“ bis „Ertrinken im Milch-See“, waren die Meinungen vielfältig.

Beginn ist um 09.30 Uhr vor dem Haus der EU. Diesmal werden wir mit Milchpulver arbeiten. Das Bild ist: Der von uns  vorhergesagte Milchsee ist tatsächlich entstanden und zu Milchpulver getrocknet. Damit wird jetzt „Exportpolitik“ betrieben, mit zum Teil dramatischen Folgen auf Preise und entlegene Märkte.

Zweite Station ist um 11.00 Uhr der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz, wo der Sitz großer Raiffeisen Organisationen und des Verbandes der österreichischen Milchverarbeiter ist. Hier werden wir einen Milchsee aufbauen, das Bild ist: Ihr seid wesentlich mitverantwortlich durch eure Aussagen und eure Weichenstellungen die Wachstum und Intensivierung fördern. Aber auch die Bevorzugung großer Betriebe ist wesentlich mitverantwortlich für die entstandenen Überschüsse. Da sich die Politik durch Abschaffung der Milchquote aus der Mengentsteuerung zurückgezogen hat, liegt es nun an den Verarbeitungsbetrieben durch verbindliche Vereinbarungen mit den Milchbäuerinnen und Milchbauern die Milchmenge zu reduzieren.
Da 95 % der österreichischen Milchmenge in Genossenschaften organisiert sind und diese im Verband österreichischer Milchverarbeiter unter dem Dach von Raiffeisen organisiert sind, liegt hier der Schlüssel für die notwendige Korrektur.

Bei der dritten Station  am Morzinplatz werden wir unser Milch-Manifest präsentieren. Wir werden hier ein Milchfest feiern, also Milch ausschenken, Butterbrote austeilen und die Agrarwende einläuten und ein breites Bündnis der Gesellschaft mit Milchbäuerinnen und -bauern  aus der Taufe heben. Nur mit einem starken Bündnis der Zivilgesellschaft und den Konsumentinnen und Konsumenten mit (Milch)Bäuerinnen und Bauern, können die notwendigen Veränderungen stattfinden.

 

Rückfragehinweis:
Grünzweil Ewald
0664 20 23 869

 

Medien:

top agrar: IG-Milch geht wieder in Wien demonstrieren

20150331_145136

Kühe und Bauern nicht verpulvern!

Mit der Kampagne  „Kühe und Bauern nicht verpulvern!“
zeigen Attac mit dem Schwerpunktthema “Globale Armut & Zerstörung solidarisch überwinden” und Aktion Agrar diese Zusammenhänge auf und streiten für ein Umsteuern, das in den letzten Monaten auch immer stärker von Bäuerinnen und Bauern gefordert wird.

attac milchpulver

Kühe und Bauern nicht verpulvern!
Billige Milch zerstört Höfe weltweit

Hintergrund

Milchpulver & Wachstum

Rolle der Molkereien

Medienberichte

20.03.2016: sueddeutsche.de: Teufelskreis der Milch

Moderne Landwirtschaft

Zu viel Milch, zu wenig Geld – mehr Druck. Am traditionellen Agrarstandort Schleswig-Holstein kann man die Dimension des Problems beispielhaft sehen. (Foto: dpa)

19.03.2016: diepresse.com: Bayerische Butter auf dem Kopf: Bauernvertreter haben sich neulich darüber alteriert, dass Spar in seiner Billigbutter auch bayerische Milch verarbeitet. Das sei „unfair gegenüber Konsumenten und Bauern“. Seltsam: Aus derselben Ecke ist erst kürzlich lauter Jubel über die starke Steigerung der Agrarexporte gekommen. „Freihandel schafft Marktchancen“, hat die Landwirtschaftskammer dazu vollmundig getönt. Wie jetzt: Globalisierung ist fein, wenn es ums Exportieren geht, aber ganz pfui, wenn Ausländer ihre Produkte hier absetzen? Eine Form der Logik, die wohl nur Kammerfunktionären und Bauernbündlern zugänglich ist. Wobei: Wer hierzulande „Freihandel“ sagt, sollte sich vorher informieren, was darunter zu verstehen sein soll. Denn die Agrarier sind durchaus für freien Warenverkehr (zumindest in die richtige Richtung) und sehen folgerichtig auch das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP positiv. Allerdings, wie es im Vorjahr in einer Aussendung hieß, „nicht bei sensiblen Produkten“. Es solle also „Zollkontingente für Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch, Getreide, Stärke, Zucker, Bioethanol und Biodiesel“ geben. Freihandel mit Zollschranken – was man halt in einem Kammerstaat unter „frei“ versteht

18.03.2016: pfarrverband-feichten.de: „Laudato si“ – Predigt zur Bauernwallfahrt 2016 (M. Witti)

18.03.2016: br.de: Unser Land – Bauernwallfahrt Altötting: Ein Kamerateam unter der Leitung von Gabriele König war dafür am letzten Sonntag schon beim Verladen der Tiere auf dem Blümlhof mit dabei. Auch der Gottesdienst in der Basilika mit der Predikt von Pfarrer Michael Witti und die ökumenische Tiersegnung auf dem Kapellplatz wurden für die Sendung dokumentiert. Vor Ort in Altötting war noch ein weiteres Filmteam von der DENKmalFilm mit dem bekannten Dokumentarfilmer Bertram Verhaag an der Spitze. Er hat die Bauernwallfahrt für sein neues Projekt über Papst Franziskus und seine Enzyklika Laudato si´ – „Die Sorge für das gemeinsame Haus” mit der Kamera festgehalten.

Bauernwallfahrt | Bild: Bayerisches Fernsehen

Bauernwallfahrt | Bild: Bayerisches Fernsehen

Zeitungsbericht in Unser Land ANA

18.03.2016: kurier.at: Milchprodukte um 1,16 Mrd. Euro exportiert

18.03.2016: landwirt.com: Mit Bildung gegen die Milchkrise  Trotz sinkender Milchpreise positiv in die Zukunft zu blicken ist schwer. Dennoch sind die 120 Teilnehmer der 43. Viehwirtschaftlichen Fachtagung überzeugt, dass durch fundierte fachliche Weiterbildung und Beratung Optimierungspotenziale am eigenen Betrieb gefunden werden können. Gerade im Grundfutter liegt noch viel Optimierungspotenzial. Einerseits ist Grundfutter der günstigste Nährstofflieferant für Wiederkäuer, andererseits ermöglicht es durch seine Pufferkapazität hohe Kraftfuttergaben.

18.03.2016: ots.at: Milch-Außenhandel 2015: Höhere Mengen bei abgeschwächten Preisen

18.03.2016: ots.at: NÖ Bauernbund fordert vielbeworbenes Bekenntnis des Handels zur heimischen Bauernmilch ein

17.03.2016: agrarheute.com: Mengensteuerung Molkereien lehnen Branchenlösung ab Der Deutsche Raiffeisenverband, der Bundesverband der privaten Milchwirtschaft und der Milchindustrie-Verband sehen in diesem Modell keinen Lösungsweg, um den nationalen und europäischen Markt zu stabilisieren. Milchbauern sind schuld an Misere

17.03.2016: topagrar.com: Sonderregal für heimische Milch? In Thüringer Supermärkten könnte zudem künftig ein Sonderregal mit heimischen Milchprodukten stehen, zu auskömmlichen Preisen für hiesige Bauern. Pfeifer äußerte sich aber skeptisch, ob der Handel sich derart hineindirigieren lasse und ob der Mehraufwand auch preislich abgebildet werde.

17.03.2016: kurier.at: Radatz: “Schweinerei” in der Fleischbranche Die Fleisch- und Wurstwaren-Firma Radatz will von Lieferanten insgesamt acht Prozent Sonder-Rabatt. So verlangt Radatz von ihnen “rückwirkend für das Jahr 2015 einen Expansionsrabatt von drei Prozent auf den Nettoumsatz, drei Prozent Treue-Rabatt für das Jahr 2016 und zwei Prozent Steigerungsbonus bei Erreichen einer Umsatzsteigerung”

16.03.2016: ots.at: Rupprechter: Europas Agrarmodell wird nicht am Altar des Freihandels geopfert Zur Milderung der Milch und Schweinekrise hat Österreich in der EU ein Modell für einen freiwilligen Lieferverzicht eingebracht. Die europäische Investitionsbank werde Angebote zur Finanzierung des Lieferverzichts machen, teilte Minister Rupprechter in Beantwortung der Abgeordnetenfragen mit. Zur Unterstützung der Exportoffensive bei Milch ist an die Einrichtung einer Agentur gedacht, führte Rupprechter aus und berichtete über Bemühungen, die Exporte nach China, Südkorea, Japan und Taiwan zu steigern und den Rinderexport in den Iran zu intensivieren. Er habe auch großes Interesse, das Russlandembargo aufzuheben und werde sich dafür bei seiner Reise nach Moskau im April 2016 bemühen.

16.03.2016: br.de: quer komplett: Unberührbar? Landwirte durch multiresistente Keime belastet ab Minute 6:30 beginnt der Bericht

16.03.2016: bauernzeitung.ch: Studie: Für Bauern zählt nicht nur das Geld Schweizer Bäuerinnen und Bauern sind trotz geringerer Einnahmen zufriedener mit ihrer Arbeit als ihre Berufskolleginnen und -kollegen in Nordostdeutschland. Das zeigen die Ergebnisse eines vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützten Projekts.

16.03.2016: landwirt.com: Sonderbeihilfe für Milch- und Schweinefleischproduzenten Beihilfen für den Milchsektor – Voraussetzungen Die Beihilfe für den Sektor Milch wird in Form eines Sockelbetrages und einer tierbezogenen Beihilfe gewährt. Der Sockelbetrieb wird Milcherzeugern, die im Zeitraum 1. April bis 31. Oktober 2015 Kuhmilch an Molkereien angeliefert haben, gewährt. Der Betrag beläuft sich auf 54 Euro je Milcherzeuger. Die tierbezogene Beihilfe erhalten Rinderhalter, auf deren Betrieb im Zeitraum 1. April bis 31. Oktober 2015 im Durchschnitt mindestens sechs Kühe gehalten wurden. Der Durchschnitt wird anhand von sieben Stichtagen zu jedem Monatsersten gemäß Rinderdatenbank der AMA ermittelt. Nach vorläufigen Berechnungen ergibt sich ein Betrag von rund 3,30 Euro je Kuh.

16.03.2016: tt.com: Demonstrationen: Importbutter: Bauernbund kündigt Proteste gegen Spar an  Auslöser für den Ärger ist der gesunkene Milchpreis als folge des Endes der Milchquote und der russischen Sanktionen. Für das ende der Milchquote hatten sich auc hder Bauernbund und Landwirtschaftsminister Andrä rpprechter (ÖVP) ausgesprochen. Die Interessensgemeinschaft Milch hingegen hatte vor einem Preisverfall gewarnt, der die logische Folge eines größeren Milchangebotes sei. Als die Milchquote im März 2015 auslief, sprach Abentung von einer “Chance für alle österreichischen Milchbauern”. Und Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes miente: “Auf diesen Tag haben sich Österreichs Milchbäuerinnen und Milchbauern und die Verarbeiter seit Jahren bestens vorbereitet.”

16.03.2016: salzburg24.at: Bauernbund wird gegen Spar-Butter aus Bayern protestieren

16.03.2016: salzburg.com: Bauernvertreter über bayrische Butter bei Spar empört Bauernvertreter über bayrische Butter bei Spar empört. Der Österreichische Bauernbund will offenbar keine “deutsche Butter” im Spar-Regal sehen. Das Argument “nicht-regional” hinkt jedoch.

15.03.2016: salzburg.orf.at: Protest gegen deutsche Butter bei Spar

15.03.2016: agrarheute.com: EU-Hilfspaket Mengensteuerung ist Mogelpackung

15.03.2016: agrarheute.com: Molkerei warnt vor Kollaps Berchtesgadener Land droht mit ‘drastischem Milchpreisrückgang’

milchpost_piding_2016.jpg

© Werkbild

Bereits damals hatte Argstatter darauf verwiesen, dass jeder Liter, der zusätzlich erzeugt und in Piding angeliefert werde, nur am Spotmarkt mit aktuell 17 Cent pro Kilo (abzüglich 2 Cent für die Erfassung der Milch) abgegeben werden kann. Die Übermilch, die “von einer Minderheit rücksichtslos angeliefert” werde, belaste die ganze Molkerei und damit alle Landwirte in der Genossenschaft.

14.03.2016: kleinezeitung.at: EU-Kommission: Milcherzeuger dürfen freiwillige Quote vereinbaren Artikel 222 noch nie aktiviert
Die EU-Kommission sei zu dem Schluss gekommen, dass die Bedingungen erfüllt seien, dies sei aber “eine außergewöhnliche Maßnahme”. Bisher sei der Artikel noch nie aktiviert worden. “Ich bin bereit, alle Instrumente zu nutzen, die uns der Gesetzgeber zur Verfügung gestellt hat, sowohl als kurzfristige wie auch als langfristige Maßnahme”, erklärte Hogan.

14.03.2016: derstandard.at: EU-Kommission gibt Okay für freiwilligen Milch-Lieferverzicht

14.03.2016: elite-magazin.de: AbL und BDM machen Milch-Comic mit Umweltorganisation

14.03.2016: salzburger-fenster.at: Die Folgen der Freigabe des Milchmarktes unser “offener Brief” als Leserbrief

14.03.2016: topagrar.com: 30 % weniger Molkereien bis 2018 Bei den Molkereien gibt es noch Luft für Fusionen und strategische Allianzen. Bis zum Jahr 2018 wird sich die Anzahl der milchverarbeitenden Unternehmen in Deutschland im Vergleich zu 2012 um 30 % reduzieren. Das sagte Martin Tschochner von der Ebner Stolz Management Consultants GmbH auf dem Berliner Milchforum.

14.03.2016: elite-magazin.de: Bundesweites Milchaufkommen um 4,4 % höher

14.03.2016: salzburger.com: Bauern demonstrierten mit 400 Traktoren in Grazer Innenstadt

14.03.2016: burgenland.orf.at: Nachfrage nach Bioschweinefleisch steigt

14.03.2016: welt.de: Bauern wollen Schweinen ihren Ringeschwänze lassen

13.03.2016: meinbezirk.at: Bauernpost, Ausgabe 01, Februar 2020

13.03.2016: pnp.de: Segen für Zwei- und Vierbeiner Um die “Sorge für das gemeinsame Haus” drehte sich in diesem Jahr alles. Der Satz stammt aus Papst Franziskus’ Enzyklika “Laudato si und beschäftigt sich mit Umwelt- und Klimaschutz. Beides haben sich auch die Organisatoren der seit 2010 stattfindenden Bauernwallfahrt auf die Fahne geschrieben, ebenso wie den Kampf gegen die landwirtschaftliche Industrialisierung. Einen Streiter in dieser Sache hatte die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) denn auch am Sonntagnachmittag im Forum zu Gast: Ewald Grünzweil, Vorsitzender der IG Milch in Österreich. Bevor dieser über die Problematik des “Wachsen oder Weichen” sprach, stand auf dem Kapellplatz die feierliche Segnung der Tiere und der mitgebrachten Kräuterpäckchen an.

Rinder und Schafe gehören bei der Bauernwallfahrt zum gewohnten Bild. Mit seinem Pferd Fanny aber zog Tim Höbel aus Raitenhaslach das besondere Interesse der Besucher auf sich. − Fotos: Kleiner

Rinder und Schafe gehören bei der Bauernwallfahrt zum gewohnten Bild. Mit seinem Pferd Fanny aber zog Tim Höbel aus Raitenhaslach das besondere Interesse der Besucher auf sich. − Fotos: Kleiner

12.03.2016: salzburg24.at: Bauernbund schlägt Alarm – Manifest: “Zukunft neu einfärben”

11.03.2016: kurier.at: EU-Agrarminister: Keine neue Milchquote Milchpreis sinkt, Bauern sollen zu Investitionen ermutigt werden

11.03.2016: kleinezeitung.at: EU denkt nicht an Rückkehr zur Milchquote

AKTIONSTAG IG MILCH 'ENDE DER MILCHQUOTE'

Foto © APA/GEORG HOCHMUTH

11.03.2016: topagrar.at: MGN: Vorerst noch keine Maßnahmen zur Milchmengen-Begrenzung

11.03.2016: kleinezeitung.at: Viehversteigerung: Niedriger Milchpreis: Meisterzüchter hört auf

Franz Lendl versteigert am Samstag seine Milchkühe Foto © Robert Breitler

10.03.2016: orf.at: „Holz Erde Fleisch“: Bauern und ihre Söhne Dokumentation: Das Schlachten eines Lamms. Das Fällen eines Baumes. Das Wachsen der Erdäpfel im endlosen Acker. Sigmund Steiner rückte in seinem Langfilmdebüt elementare Prozesse vom Werden und Vergehen in den Fokus, um zu erzählen, was es für den Schafzüchter, den Waldbesitzer und den Gemüsebauern wirklich bedeutet, was er da tut. Trailer: HolzErdeFleisch

08.03.2016: wirtschaftsblatt.at: Registrierkassen lassen die Kassen der Kammer klingeln

 


Weitere aktuelle Berichte