Aktuelle Medienberichte

28.08.2015: EMB: Staffelfahrt des BDM in Deutschland

Die Milchbauern sind seit Anfang der Woche in ganz Deutschland mit ihren Traktoren unterwegs.

Infos unter: Facebook, BDM Homepage, Zeitschrift Focus

28.08.2015: tt.com: Rupprechter hofft auf EU-Millionenhilfe für Milch- und Schweinebauern

Utl.: „100 Mio. Euro notwendig für Österreich“ – Paket zur Entlastung der Märkte am 7. September erwartet

Brüssel (APA) – Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) hofft auf eine Hilfe der EU-Kommission für den Milch- und Schweinesektor beim Sondertreffen der EU-Agrarminister am 7. September. „Wir reden sicher in der Größenordnung von 100 Mio. Euro, die da notwendig sind für Österreich“, sagte Rupprechter am Freitag nach einem Treffen mit EU-Agrarkommissar Phil Hogan in Brüssel.

Foto: apa
Foto: apa

 

27.08.2015: EMB: Kundgebung der Milcherzeuger in Norditalien

Milcherzeuger aus Italien haben die Autobahn zwischen Milano und Verona blockiert.

27.08.2015: APA: NÖ Bauernbund fordert Ende der Rabattexzesse bei Grundnahrungsmitteln

Tanner: „Wenn die Handelsketten beste heimische Lebensmittel zum Billigstpreis verschleudern, bleiben die Bauern auf der Strecke.“

26.08.2015: faz.net: EU-Kommission spielt Milchkrise herunter

Die Einnahmen aus der sogenannten Superabgabe von 900 Millionen Euro stehen nach Aussage von Hogan nicht für die Milchbauern zur Verfügung. Die EU zahlt schon Milliarden an Landwirte. Die Milchproduktion in der EU seit dem vergangenen Jahr um 4,5 Prozent gestiegen.

26.08.2015: bdmverband.org: Aktionen und Proteste in Europa

Proteste in Europa
Foto: europeanmilkboard.org

26.08.2015: nachrichten.at: Preissturz bei Milch, Fleisch und Getreide frustriert Bauern

24.08.2015: nachrichten.at: Bauernprotest gegen Milchpreissturz-Merkel soll eingreifen

24.08.2015: salzburg.com: Politik hat Bauern in Krise wenig zu bieten

Österreichs Landwirtschaft steckt in einer (hausgemachten) Krise. Die Agrarpolitik ist überfordert. Außer Ankündigungen bietet sie den Bauern wenig.

(c) IG-Milch; mehr Infos auf facebook

24.08.2015: tvsyd.dk: DÄNEMARK – Traktordemonstration für mehr Milchgeld

24.08.2015: demotix.com: Neuerliche Proteste in England: Dairy farmers block Morrisons in Northwich over low milk pay rise

Rund 300 Milchbauern beteiligten sich an einer neuerlichen Blockade vor dem Morrisons Auslieferungslager in Northwich.

24.08.2015: diepresse.com: EU unterstützt Milchbauern in Milchkrise

2014 seien geschätzt sechs bis sieben Milliarden Kilogramm Milch zu viel produziert worden. Bei Deutschlands größtem Milchverarbeiter, dem Deutschen Milchkontor (DMK), sieht man derzeit wenig Chancen, dass der Milchpreis kurzfristig nach oben geht. Die Durststrecke werde mindestens noch bis Anfang nächsten Jahres andauern.

Verhindern wir das Bauernsterben www.afairemilch.at
Bild: (c) APA/MARKUS LEODOLTER

24.08.2015: ndr.de: Trecker-Demo: Milchbauern kämpfen um Existenz

Deutsche Milchbauern haben sich heute Vormittag zu einer bundesweiten Protest-Sternfahrt in 4 Routen durch ganz Deutschland auf den Weg gemacht. In den verschiedenen Bundesländern werden sich immer mehr anschließen und entlang der Routen finden viele Aktionen statt. Die Staffelfahrt endet am 1. September in München mit einer großen Kundgebung auf dem Odeonsplatz.

23.08.2015: rtl.de: Bernie unter Bauern: Ecclestone als Krisenmanager

Um einen Ausweg aus der gegenwärtigen Krise mit sinkenden Erträgen zu finden, müsse die Produktion in Europa heruntergefahren werden, rät der ehemalige Gebrauchtwagenhändler, vor einer Traube von Landwirten und greift solidarisch zu einer Milchtüte.
„Seine Sicht bestärkt uns in unserem Vorgehen“, sagt ein Sprecher des Dachverbandes europäischer Milcherzeugerverbände.

20.08.2015: kleine Zeitung.at: Proteste: Europas Landwirte leiden unter Preisverfall

Die Schweine- und Milchbauern kommen immer mehr unter Druck. Österreichs Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter sieht die Europäische Union gefordert. Protestaktionen in Belgien, Frankreich und Deutschland.

20.08.2015: krone.at: Es ist noch kein Jahr vergangen und die Befürchtungen bestätigen sich:  Bauern-Prostest: Uns schickt man ins Ungewisse

Demo am Ring

20.08.2015: topagrar.com: Offener Brief an Minister Schmidt: „Export nicht die Lösung“

„Weder deutsche noch europäische Agrarpolitik haben auf die Nachfrageentwicklung in China, dem Nahen Osten oder gar auf die Importsperre Russlands einen Einfluss. Was wir dagegen selbst in der Hand haben, ist unsere Erzeugung. Wir müssen runter vom Überangebot, um aus dem Preistief rauszukommen“, mahnt der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL).
Die MEG Milch Board schreibt dem deutschen Bundeslandwirtschaftminister Schmidt:

19.8.2015: orf.at: Preisverfall setzt Bauern zu

Die Milchbauern proben ob des anhaltenden Preisverfalls den Aufstand. 30 Cent pro Liter sei nicht kostendeckend, so Josef Moosbrugger, Präsident der Landwirtschaftskammer Vorarlberg. Die Bauern müssten das Embargo aus Russland aus eigener Tasche bezahlen. Anders sieht es hingegen Ewald Grünzweil, Obmann der IG-Milch. Er hält das Problem teils für hausgemacht. Die Bauern müssten einfach weniger produzieren. Die EU-Kommission mahnte unterdessen faire Preise ein. In Belgien, Frankreich und Großbritannien gingen die Milchbauern bereits auf die Barrikaden. Mit Kundgebungen vor einem EU-Agrar-Sondergipfel Anfang September will man dem Ärger weiter Luft machen.

Belgische Bauern demonstrieren mit Traktoren
© picturedesk.com/Isopix/Frederic Sierakowski

Ö1.ORF-Morgenjournal zum Nachhören: Milchpreis verfällt

In der Krise ist in der EU auch der Milchmarkt: Milchbauern bekommen immer weniger für ihre Erzeugnisse, in Frankreich und Großbritannien protestieren sie bereits gegen den niedrigen Milchpreis. Nun hat sich auch die EU-Kommission zu Wort gemeldet und mahnt faire Preise für die Milchbauern ein.

30 Cent für einen Liter Milch, dieser Erzeugerpreis deckt den Aufwand der österreichischen Bauern nicht, sagt Josef Moosbrugger, Präsident der Landwirtschaftskammer Vorarlberg: das Russland-Embargo spiele eine Rolle, hier tragen die Bauern die ganze Last. Und die Exporte nach Asien und China hätten sich nicht so gut entwickelt.

In Österreich selbst wissen die Konsumenten heimische Qualität zu schätzen, ist Moosbrugger überzeugt, der Handel gebe aber zu wenig an die Erzeuger weiter.

Für Ewald Grünzweil, Obmann der IG-Milch, ist das nur die halbe Wahrheit: die Milchbauern sollten weniger produzieren, damit der Markt wieder ins Gleichgewicht kommt, fordert Grünzweil.

Die Hälfte der heimischen Milchproduktion geht in den Export, und das teilweise zu Schleuderpreisen. Ganz anders bei der Biomilch, da zeige sich, dass bei geringerer Produktion faire Preise möglich sind, sagt Grünzweil.

Ohne Exporte wird es nicht gehen, meint hingegen der Präsident der Vorarlberger Landwirtschaftskammer Moosbrugger.

Auf EU-Ebene wird es Anfang September einen Sonder-Agrarministerrat zum Thema Milchpreis geben, Milchbauern aus ganz Europa planen bereits Protestaktionen gegen die niedrigen Erzeugerpreise.

19.8.2015: rtl.be: Große Aktion der Milchbauern in Belgien:

copyright Rtl.be
© RTL.be

Die Autobahn wurde in beide Richtungen geschlossen. Letzte Nacht blockierten etwa 600 Bauern den Zugang zu einigen Gebäuden am Flughafen von Lüttich.
Die Bauern fordern einen fairen Preis für ihre Milch. Jetzt bekommen sie 25 Cent für einen Liter Milch, brauchen aber 45 Cernt, so Erwin Schöpges vom European Milk Board (EMB).

18.8.2015: oz-online.de: Ostfriesland: Bauern entfachen viele Protestfeuer

An vielen Stellen in Ostfriesland brannten Landwirte Feuer ab und stellten Protestschilder auf – wie hier auf einem Hof in Barstede.

An vielen Stellen in Ostfriesland brannten Landwirte Feuer ab und stellten Protestschilder auf – wie hier auf einem Hof in Barstede. Bild: Ortgies
Bild: Ortgies

18.8.2015: derstandard.at: EU plädiert für faire Preise für Milchbauern

Brüssel – Die EU-Kommission hat faire Preise für die Erzeuger von Milch eingemahnt. Die Preiskette müsse angeschaut werden, um die Verhandlungsposition der Produzenten zu stärken, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Dienstag in Brüssel. Der Sonderrat der EU-Landwirtschaftsminister am 7. September biete eine Möglichkeit, diese Fragen anzusprechen.

17.8.2015: schweizerbauer.ch: Schweden: Kampagne für Milchbauern

Unter der Internetadresse www.mjölkupproret.se informieren die Initiatoren darüber, dass die aktuelle Krise am Milchmarkt dafür sorgt, dass jeden Tag ein schwedischer Milchviehbetrieb seine Tore für immer schliesst. Das Bündnis ruft Konsumenten, die am Erhalt der schwedischen Milchproduktion interessiert sind, deshalb zum „Milchaufstand“ auf. Dazu sollen sie im Laden bevorzugt zu schwedischen Milchprodukten greifen.

15.8.2015: blickinsland: Yuan-Abwertung belastet Agrarmärkte

So manche Exporthoffnung könnte sich zerschlagen. Die erneute Abwertung des chinesischen Yuan sorgt für Unruhe an den Agrarmärkten, denn sie könnte ein Zeichen für die sinkende Nachfrage nach Agrarprodukten in der Volksrepublik sein. Da Importe von Agrarrohstoffen durch die schwächere Landeswährung teurer werden, könnte China als einer der weltweit größten Abnehmer von Agrarprodukten weniger Waren kaufen. China selbst will mit der Abwertung des Yuan die eigenen Exporte ankurbeln und die heimische Wirtschaft stärken, berichtet Dow Jones News.

15.8.2015: topagrar.com: Fonterra senkt Milchpreisprognose auf 19 €-Cent.

Die neuseeländische Molkereigenossenschaft Fonterra hat ihre Milchpreis-Prognose für das laufende Wirtschaftsjahr 2015/16 auf 19 €-Cent/kg Milch gesenkt. Gleichzeitig erwartet der Konzern 2% weniger Milch. Das berichtet die ZMB.

14.8.2015: schweizerbauer.ch: Neuseeland: Milchbauern benötigen Notkredite

Der neuseeländische Molkereikonzern Fonterra muss aufgrund der einbrechenden Produktpreise am Weltmarkt seinen Milchpreis spürbar senken und den Bauern mit Liquiditätshilfen unter die Arme greifen. Der Vorsitzende gab bekannt, dass die Molkerei ihren Erzeugern zweijährige zinsfreie Kredite als Liquiditätshilfen anbieten werde.

Bildquelle: Esther Siegenthaler

 

Thema Glyphosat:

17.8.2015: agrarheute.com: Studie: Nährstoffverluste und weniger Regenwürmer nach Glyphosat

10.8.2015: heise.de: Glyphosat: Gefahr für Regenwürmer, Mensch und Umwelt?

3.8.2015: salzburg.orf.at: Bauern: Aufregung um Artikel zu Spritzmittel Glyphosat

 

18.8.2015: ABL: Pressemitteilung

AbL lehnt Exportförderung ab und fordert Qualitätsoffensive.

15.8.2015: Focus.de: Bauern fordern Nothilfeprogramm

27.7.2015: ORF-Konkret: Streit um Hügel

 

© 2022 IG-Milch – Verein österreichischer Grünland- und Rinderbauern