Medienberichte Juni 2020

54 Milch-Millionäre in Österreich

Aktuelle Zahlen über die Milchproduktion in Österreich hat diese Woche die Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter (ZAR) geliefert.

www.elite-magazin.de: 3. Juni 2020, Gregor Veauthier

54 Betriebe haben in 2019 mehr als 1,0 Mio. kg Milch abgeliefert. (Bildquelle: C. Stöcker/Elite)
  • Im Jahr 2019 haben 26.926 Betriebe mit 524.000 Kühen Milch an 75 Molkereien bzw. sonstige Aufkäufer geliefert, das ist ein Rückgang von rund 1.000 Betrieben bzw. -3,7% im Vergleich zum Vorjahr.
  • Der Milchkuhbestand ging um 1,7% zurück.
  • Von den 3,378 Mio. Tonnen wurden 237.000 t bzw. 7% an ausländische Verarbeitungsbetriebe geliefert. 
  • 66% der Milch (2,244 Mio. t) wird von Bergbauernbetrieben angeliefert, 91% der Milch wird im benachteiligten Gebiet produziert
  • Die durchschnittliche Anlieferung je Betrieb stieg von 121.000 kg (2018) auf 125.000 kg im Jahr 2019 (+3,3%) an.
  • 2019 gab es 11.269 Betriebe, die mehr als 100.000 kg Milch produzierten. Diese sind für 78% des Milchaufkommens verantwortlich. Darunter gab es 630 Betriebe, die mehr als 500.000 kg Milch lieferten und 54 Betriebe, die über 1,0 Mio. kg Milch abgeliefert haben.
  • Rund 640.000 t bzw. 19% der angelieferten Milch ist Bio-Milch, die von 6.744 Lieferanten (25% aller Milchlieferanten) erzeugt wurde.
  • 5.756 Heumilch-Betriebe haben 511.000 t Heumilch an Molkereien angeliefert.

Quelle: BMLRT/Hofer

EU-Agrarhilfen helfen wenig

In der EU sei die Agrarpolitik bezüglich Artenvielfalt nicht wirksam gewesen, sagt der Rechnungshof.
(Bildquelle: lid)

Die milliardenschweren EU-Agrarhilfen tragen aus Sicht des Europäischen Rechnungshofs zu wenig zum erklärten Ziel bei, das Aussterben von Insekten, Vögeln und anderen Arten zu stoppen.

www.schweizerbauer.ch: 6. Juni 2020

Gesamter Bericht

© 2020 IG-Milch – Verein österreichischer Grünland- und Rinderbauern