TV-Tipp: BAUER UNSER

18. August 2021 auf ORF 1 um 20.15 Uhr

19. August, 10:35 Uhr (Wiederholung)

ORF 1 Dauer: 1 Std. 26 Min. Produktionsland: AUT/BEL/FRA, Produktionsjahr: 2016

Regisseur Robert Schabus zeigt auf, was in der industrialisierten Landwirtschaft schiefläuft.

„Wachse oder weiche“ – Über Jahrzehnte war Österreichs Landwirtschaft geprägt von diesem Leitspruch. Regisseur Robert Schabus, der selbst auf einem Bauernhof aufgewachsen ist, kennt diese Arbeitswelt, die sich im Spannungsfeld zwischen Profit und Nachhaltigkeit befindet.                                        

bauer unser

Da ist etwa der Hendlbauer mit 65.000 Legehennen, die “artgerecht und gesetzeskonform” gehalten werden, der Schweinebauer, dessen 1.300 Masttiere beim Zunehmen “am Limit” sind, oder der Milchbauer, dessen 130 Kühe von einem vollautomatischen Roboterarm gemolken werden.

Viele andere haben bereits aufgegeben, die noch Verbliebenen sind zum ständigen Wachsen gezwungen, haben sich spezialisiert, ihre Produktion beschleunigt und kräftig investiert.                                                                                

bauer unser

„Der Druck ist groß”, sagt der motivierte junge Milchbauer, der sich als Unternehmer sieht und betont, dass die Technisierung immer schneller voranschreitet.

bauer unser

“Ich bin mit Freude Bauer”, sagt der Schweinemäster, der die Tiere immer 120 Tage lang mästet, bis die nächste Generation kommt, um schlachtreif gefüttert zu werden. Wegen der hohen Investitionen in den hochmodernen Stall könne er derzeit auch gar nicht aufhören – Stichwort: Verbindlichkeiten bei Banken. Vor drei Jahren hat er noch ein Minus von acht bis neun Euro pro Schwein gemacht.                                                            

bauer unser

Besonders effizient ist unser Agrarsystem nicht: 40 Prozent der derzeit weltweit in der Landwirtschaft produzierten Kalorien werden verschwendet oder gehen irgendwo auf dem Weg zwischen Produzenten und Konsumenten verloren.

Bauer unser

Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ließen sich derzeit global 12 Milliarden Menschen ernähren – ohne radikale Umstellungen. Einfach nur durch eine nachhaltigere Verteilung und Nutzung der Nahrungsmittel. 

Der einzige, für den in der Doku wirklich alles Eitelwonne ist, ist der EU-Agrarkommissar Phil Hogan. Er sagt, die europäische Landwirtschaft sei lebensfähig, und sie habe eine strahlende Zukunft – beispielsweise weil die Bevölkerung und die Mittelschicht in Fernost und Afrika wachse und noch zu versorgen sei.

bauer unser
Phil Hogan (EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung)

Ein Patentrezept, kann und will Schabus mit „Bauer unser“ nicht liefern, sehr wohl aber zeigt er Beispiele, wie es auch “anders” ginge. Der Film wurde mit Unterstützung des ORF und mit Mitteln des Film-Fernsehabkommens hergestellt.

Regie
Robert Schabus

Link:

Robert Schabus

Bauer unser

LINK zur ORF-Seite: https://tv.orf.at/program/orf1/dok158.html


Regisseur Robert Schabus und IG-Milch Obmann Ewald Grünzweil im Interview (2016) zum Film BAUER UNSER

© 2021 IG-Milch – Verein österreichischer Grünland- und Rinderbauern