Wir haben es satt-Demonstration am 19. Januar 2013 in Berlin

 

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde einer gerechten Agrarpolitik,

aller guten Dinge sind drei! Nach den überwältigenden Erfolgen unserer ersten beiden „Wir haben es satt!“-Demonstrationen in den Jahren 2011 und 2012 werden wir am 19. Januar 2013 wieder vor das Bundeskanzleramt ziehen, um erneut für eine Neuausrichtung der Agrarpolitik zu demonstrieren.

Denn die Bilanz der Agrarpolitik der letzten Jahrzehnte ist düster: in immer mehr Tierfabriken wird der Tierschutz verletzt und gefährliche Antibiotikaresistenzen entstehen. Bauernhöfe sterben und Landschaften „vermaisen“. Mehr Pestizide lassen weltweit die Bienen sterben und die Artenvielfalt nimmt rapide ab. Die Spekulation mit Lebensmitteln und Land verschärft den Hunger in der Welt. Dafür landet immer mehr Getreide im Tank statt auf dem Teller. Das haben wir satt!

Im Jahr der Entscheidung über die Reform der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik und der Bundestagswahl wollen wir in Berlin daher noch kraftvoller zeigen: ein „Weiter wie bisher“ ist keine Option!

Wir wollen mitbestimmen, was auf unseren Teller kommt und wie unser Essen produziert wird! Daher werden wir zum Internationalen Agrarministergipfel während der Grünen Woche in Berlin erneut auf die Straße gehen und ein Zeichen für eine bäuerliche, ökologischere und faire Landwirtschaft setzen.

Wir haben Agrarindustrie satt! Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Jetzt!

Damit diese Demonstration noch größer und noch vielfältiger wird brauchen wir Ihre Unterstützung! Kommen Sie zur Demo und laden Sie Ihre Freundinnen und Freunde mit unsererWeiterempfehlungsmail ein, mitzukommen. Organisieren Sie einen Bus, machen Sie auf die Demonstration aufmerksam, verteilen Sie Flugblätter und hängen Sie Plakate auf.

Informationsmaterial in zwei verschiedenen Paketgrößen können Sie auf unserer Homepage bestellen, größere Mengen können direkt im Demo-Büro bestellt werden (info@wir-haben-es-satt.de)

Informationen zur Anreise finden Sie hier. Sie können Mitfahrgesuche eingeben oder selbst einen Bus organisieren. Knapp 20 Busse wurden schon eingetragen – wie es geht, finden Sie in unserem Busleitfaden. Regine Holloh (holloh@meine-landwirtschaft.de) hilft Ihnen bei Fragen gerne weiter.

Außerdem freuen wir uns über Traktoren, die bei der Demonstration mitfahren! Falls Sie selbst mitfahren möchten, wenden Sie sich bitte an das Demo-Büro. Wir haben Park- und Übernachtungsmöglichkeiten für die Fahrerinnen und Fahrer organisiert.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende, damit wir auch in Berlin noch besser auf die Demonstration aufmerksam machen können. Schon mit 30 Euro können wir weitere 20 A1-Plakate drucken um in Berlin noch deutlicher zu machen: Wir haben Agrarindustrie satt!

Spendenkonto
Empfänger: DNR Umwelt und Entwicklung
Konto-Nr. : 260 051 81
BLZ: 370 501 98
Sparkasse Köln-Bonn
Verwendungszweck: Spende Demo 2013

Das Programm am Demo-Tag
Samstag, 19. Januar 2013
8 Uhr Bauernfrühstück in der Markthalle Neun in Kreuzberg
11 Uhr Auftakt zur Demonstration, Berlin Hauptbahnhof, Washingtonplatz
12 Uhr Demonstration zum Kanzleramt, anschließend Abschlusskundgebung
14.30 Uhr Ende der Kundgebung
Ab 14 Uhr Suppe´n Talk in der Heinrich Böll-Stiftung (Schumannstraße 8, 800 m vom Bundeskanzleramt) – Aufwärmen-Essen-Vernetzen
19 Uhr Konzert mit Mellow Mark und Johanna Zeul im Bi Nuu in Berlin-Kreuzberg, in Kooperation mit „Deine Stimme gegen Armut“
Ganztägig Aktionsmarkt in der Markthalle Neun

Rahmenprogramm vor der Demo
Freitag, 18. Januar 2013
12-19 Uhr Aktionsmarkt in der Markthalle Neun
18 Uhr „Schnippeldisko“ in der Markthalle Neun, Tanzen – Talken – Schnippeln: frech und legendär, eine Aktion gegen Lebensmittelverschwendung, organisiert vom Slow Food Youth Network
Donnerstag, 17. Januar 2013
19 Uhr Marktgespräch: „Bauernland in Bauernhand – Stoppt das Landgrabbing in Rumänien“, in der Markthalle Neun

Sie erreichen das Demo-Büro unter Tel: 030-28482437/-8 oder info@wir-haben-es-satt.de
Wir freuen uns auf eine starke und vielfältige Demo! Seien Sie dabei!

© 2022 IG-Milch – Verein österreichischer Grünland- und Rinderbauern